Bernhard Kohl und der Reiz des Tanzparketts. Ex-Radprofi Bernhard Kohl wird im Herbst im Fernsehen das Tanzbein schwingen. Seine Tanzerfahrung beschränkt sich auf einen „nicht berühmten“ Hochzeitswalzer.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 28. Juli 2021 (05:23)
440_0008_8137792_noe30schie_bernhard_kohl.jpg
Will lediglich Dehnungsübungen für die eher steife Hüfte zur Vorbereitung auf Dancing Stars machen: Ex-Radprofi Bernhard Kohl.
ORF/Roman Zach-Kiesling, ORF/Roman Zach-Kiesling

„Irgendwann werden ihnen die Stars ausgehen, und dann rufen sie dich an“, scherzt Bernhard Kohls Frau Tatjana seit Jahren. Vor zwei Monaten war es tatsächlich so weit.

„Und ich war mir immer sicher, dass ich dann sowieso absagen werde“, ließ Kohl die Ankündigung seiner Frau kalt. Warum er sich dann doch anders entschied? Zuerst einmal, weil die ORF-Show seit Corona nicht mehr im Frühjahr, sondern schon im Herbst steigt. Kohl, der in Vösendorf ein Fahrradgeschäft mit mittlerweile 47 Angestellten betreibt, kam ins Grübeln: „Im Herbst ist unsere Saison gelaufen, da kann ich mir die Zeit nehmen.“

„Ich bin als Jugendlicher nicht fortgegangen, sondern nur Rad gefahren.“ Bernhard Kohl begründet seine tänzerische Unerfahrenheit

Zumindest fünf Wochen und im Extremfall bis zu zweieinhalb Monate kann der Spaß nämlich dauern. „Und das ist ein Fulltime-Job. Mit drei bis fünf Stunden Training an sieben Tagen in der Woche“, ist der 39-Jährige auf eine anstrengende Zeit eingestellt.

Die Tanzerfahrung des ehemaligen Radprofis, dessen Karriere 2008 nach einem Dopingskandal unrühmlich zu Ende ging? „Ein Walzer bei meiner Hochzeit. Der war aber nicht gerade berühmt“, lacht der gebürtige Wolkersdorfer. Es sei der Reiz, etwas zu probieren, das man nicht kann. Und dass Kohl nicht tanzen kann, hätte ihm seine 10-jährige Tochter längst bestätigt: „Ich werde bei ihren Video-Spielen, wo man tanzen muss, immer ausgelacht.“

Am 30. August bekommt Kohl seine Profitänzerin vorgestellt. Die erste Show steigt am 24. September. Explizit vorbereiten will er sich nicht: „Da lerne ich mir vielleicht was Falsches ein.“