Adriana Zartl: Spontaner Umzug nach Mödling.

Von Verena Randolf. Erstellt am 24. April 2018 (01:51)
Rosenburg
Schauspielerin Adriana Zartl lebt seit Kurzem in Gaaden.

Es war wie Liebe auf den ersten Blick – unkompliziert und fast wie vorherbestimmt: Als sich Schauspielerin Adriana Zartl irgendwann im beginnenden Winter des vergangenen Jahres mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn Luca auf nach Gaaden machte, hatte keiner der drei eine Ahnung, wie es denn aussehen würde im 1.600-Einwohner-Ort im Bezirk Mödling.

Zartls Ehemann hatte eine Anzeige entdeckt, in der ein Haus mit Garten angeboten wurde – genau, was die Kleinfamilie suchte – und so setzten sich die Drei für die 30-minütige Autofahrt von Wien Richtung Mödling ins Auto, besichtigten, verliebten sich sofort in Haus und Grundstück und nun ist die kleine Gemeinde um eine prominente Bewohnerin reicher.

"Und damit hat sich die Geschichte erledigt"

Adriana Zartl ist Moderatorin und Schauspielerin und in Österreich seit vielen Jahren ein bekanntes Gesicht: Zartl moderierte auf Pro7 das Wetter, sie lud im Privatfernsehen zu Talk-Shows und setzte sich im Sender 9Live vor die Kamera, um in sogenannten Call-in-Shows Zuschauer zu Anrufen zu motivieren. 2013 erkrankte der heute siebenjährige Sohn der Schauspielerin an Krebs, weswegen sich die Künstlerin aus der Öffentlichkeit zurückzog. Nun – fünf Jahre später – geht es Luca gut, und auch Zartl ist wieder vermehrt auf den Bühnen des Landes zu sehen.

In ihrer neuen Heimat – der Umzug fand im letzten Jahr genau eine Woche vor dem Heiligen Abend statt – ist ihr Promi-Status kaum Thema, wie sie erzählt. „Die Leute fragen vielleicht: ‚Bist du die Zartl?’. Dann sag ich ‚Ja’. Und damit hat sich die Geschichte erledigt.“

Es sei viel weniger oberflächlich am Land, meint die Schauspielerin. „Die Leute sind wirklich unkompliziert und auch wir sind um einiges bequemer geworden“, meint sie. „Wir sind abends nicht mehr so viel unterwegs wie früher und genießen das sehr. Wien geht uns nicht ab!“

Langweilig wird der gebürtigen Schweizerin, die eine Zeit lang in Hongkong und in Aus-tralien aufgewachsen ist, jedenfalls trotz ruhigerer Umgebung in ihrem neuen Zuhause nicht. Demnächst beginnen nämlich die Proben, für die beiden Sommertheater-Produktionen, in denen Zartl heuer zu sehen sein wird.

In Schloss Sitzenberg, wo sie ab 1. Juni in „Figaro lässt sich scheiden“ auf der Bühne steht und ab 28. Juni auf der Rosenburg. Da spielt Zartl in „Monsieur Claude und seine Töchter“.