Christian Deix: Mehr als nur der „kleine Bruder“.

Von Verena Randolf. Erstellt am 12. September 2017 (01:48)
Privat
Musiker und Schauspieler Christian Deix lebt seit 20 Jahren in Wien, ist aber gebürtiger St. Pöltner. Seinen ersten Hit landete er 1986 mit seiner Band „Espresso“.

„Es gab eine Zeit“, erinnert sich Christian Deix, „da war die zweite Frage bei Interviews stets die nach meinem Bruder: Wie es ihm geht und was er so macht. Aber das ist schon lange vorbei ...“ Wirklich behindert hätte ihn sein prominenter Nachname nie. „Vor allem, weil ich auch Einiges auf meiner Erfolgsliste habe, auf das ich stolz sein kann.“

Als Kind, erzählt der Schauspieler und Musiker hätte ihm sein 15 Jahre älterer Bruder Manfred, der berühmte Karikaturist, immer Schallplatten gebracht: Rolling Stones, Kinks, Beatles, Beach Boys. Das hätte ihn in seiner späteren Karriere geprägt.

Denn: Dass der gebürtige St. Pöltner Musiker werden würde, stand für ihn schon als Kind fest: „Weil meine Eltern beide berufstätig waren, war ich relativ viel alleine daheim. Und ich weiß noch: In unserer Küche stand damals ein Riesen-Radio. Das habe ich immer laut aufgedreht und mit Kochlöffeln auf den Töpfen meiner Mutter die Lieder nachgespielt.“ Den Eltern hat er mit seiner Berufswahl keinen großen Gefallen getan: „Die waren fix und fertig“, erzählt er.

"Es ist ein berauschendes Erlebnis auf der Bühne zu stehen"

„Zwei von drei Söhnen Künstler ... das war nicht einfach für sie.“ Als der junge Deix mit zwölf in St. Pölten zum ersten Mal auf der Bühne stand, gemeinsam mit dem Tonkünstler-Orchester bei einer Aufführung von Carl Orffs „Carmina Burana“ – und das, obwohl er im Musikunterricht ein bescheidenes „Genügend“ im Zeugnis stehen hatte – sprang der Bühnenfunke auf ihn über.

„Für mich ist es nach wie vor ein berauschendes Erlebnis, auf der Bühne zu stehen“, meint er. Egal, ob als Schauspieler oder als Sänger: „Vor Publikum zu stehen versetzt mich jedes Mal in euphorische Stimmung.“

Im vergangenen Sommer sorgte Deix übrigens in einem für ihn neuen Tätigkeitsfeld für ausverkaufte Ränge: Als Autor des Stückes „Heiß – eine Saunarette“ verschaffte er dem Theatersommer Laxenburg eine 100 prozentige Auslastung. „Die Leute waren scharf drauf, „Heiß“ zu sehen“, lacht er. Ein Satz, wie aus der Feder eines Werbegestalters, der Deix im erlernten Beruf tatsächlich ist.

Nächstes Niederösterreich-Konzert mit „Insieme“, der Formation, in der der Musiker unter anderem mit Sängerin Monika Ballwein Italo-Hadern schmettert: am 21. September in Hollabrunn.