St. Pölten

Update am 16. Oktober 2017, 21:06

von Beate Steiner

Langjähriger NÖN-Chefredakteur Ströbitzer tot. Der langjährige NÖN-Chefredakteur Hans Ströbitzer ist am 14. Oktober 87-jährig verstorben. Der vielfach ausgezeichnete Journalist und Publizist formte in den Jahren 1964 bis 1995 aus mehreren lokalen Bezirkszeitungen die landesweite NÖN, deren Leserzahl in diesen Jahren von 90.000 auf fast 600.000 wuchs.

Hans Ströbitzer  |  pressefotoLACKINGER

NÖN-Chefredakteur Karl Ettinger würdigt den früheren Vorgänger als  Vorbild: „Hans Ströbitzer hat nicht nur das Fundament der NÖN als führende Landeszeitung geschaffen. Er war eine Institution, die aus Niederösterreich nicht wegzudenken ist.“

Neben seiner journalistischen Tätigkeit im NÖ Pressehaus verfasste der 1930 in Strengberg geborene Hans Ströbitzer viele Jahre lang wöchentliche Kommentare für den ORF Niederösterreich, war Vorstandsmitglied zahlreicher Institutionen des Medienwesens und publizierte  nicht zuletzt 18 Bücher, die ihn weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus bekannt machten.

Hans Ströbitzer war auch Träger zahlreicher Auszeichnungen der Kirche, des Staates, des Landes Niederösterreich und der Stadt St. Pölten.

„Ein goßes Stück der Geschichte unseres Bundeslandes mitgeschrieben“

„Hans Ströbitzer war eine der wichtigsten Persönlichkeiten der niederösterreichischen und österreichischen Publizistik und zeit seines Lebens auf das Engste mit unserem Bundesland verbunden“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Durch sein jahrzehntelanges Wirken in Niederösterreich sei Ströbitzer „ein Vorbild und eine Leitfigur für Generation von Journalisten“, so die Landeshauptfrau. „Hans Ströbitzer hat Niederösterreich jahrzehntelang begleitet und geprägt und somit ein großes Stück der Geschichte unseres Bundeslandes mitgeschrieben. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren“, betonte sie.

"Er war ein großartiger Mensch und Journalist" Gudula Walterskirchen

"Hans Ströbitzer, den ich von jungen Jahren an kannte, beeindruckte durch seine Leidenschaft für den Journalismus und insbesondere für die Niederösterreichischen Nachrichten, die er auf- und ausbaute", so NÖN-Herausgeberin Gudula Walterskirchen. "Er beeindruckte aber auch als Mensch durch seine Lauterkeit, Unbestechlichkeit und Bescheidenheit. Ströbitzer besaß ein festes Wertefundament durch seine tiefe Gläubigkeit, das ihm immer die Richtung wies. Wir sind weiter bemüht, die NÖN in seinem Sinne weiter als Medium mit höchsten Ansprüchen an die Qualität mit gleichzeitiger konsequenter Nähe zu den Lesern und zu allen Winkeln Niederösterreichs fortzuführen."

Das Requiem für den Verstorbenen mit Gelegenheit zum Abschiednehmen ist am Dienstag, 24. Oktober, 12  Uhr  im Dom von St. Pölten. Die anschließende Beisetzung am städtischen Hauptfriedhof findet im engsten Familienkreis statt.