Drei neue Sterne am österreichischen Winzer-Himmel . In dem gerade erschienenen 22. Falstaff Weinguide 2019/20 wurden zwei Weingüter aus Niederösterreich und ein Betrieb aus dem Burgenland mit der Höchstwertung von fünf Sternen aufgenommen.

Von Linda Goldsteiner. Erstellt am 11. Juli 2019 (15:22)

Der Winzer Gerhard Markowitsch aus Göttlesbrunn, Carnuntum und das Wachauer Weingut Alzinger aus Dürnstein durften sich gemeinsam mit dem Golser Winzer Paul Achs über den Aufstieg in die „Top-League“ freuen. Alle drei Weingüter erhielten von Falstaff die höchste Bewertung von fünf Sternen. 

Der Niederösterreicher Gerhard Markowitsch wurde bereits 1999 von Falstaff zum „Winzer des Jahres“ geehrt. Jetzt zählt er mit seiner Auszeichnung zu den Besten der Welt.

Die besten unter 3.984 Weinen

In dem Falstaff Weinwerk sind 517 Weingüter gelistet. Für den diesjährigen Weinguide wurden 3.984 Weine aus dem Jahrgang 2017/18 bewertet. „Diese Zahlen sind ein Ausdruck des ständig wachsenden Qualitätsangebotes“, so Falstaff Wein-Chefredakteur Peter Moser. Er nahm die österreichischen Weine unter die Lupe, das Falstaff Italien-Team widmete sich den Südtiroler Winzern.

In den Kreis der 5-Sterne-Winzer werden pro Jahr nur eine Handvoll Weingüter aufgenommen, die auch internationale Anerkennung und Nachfrage genießen. Mit den drei neuen Aufsteigern sind das in Österreich nun 19 Stück.

Alle Weine mit Falstaff-Punkten und Beschreibungen findet man im Falstaff Weinguide 2019/20 und unter www.falstaff.at/guides.