Neue Tarife in Pflegeheimen. Landesregierung hat Tarife um zwei Prozent erhöht. Damit bewältigen Pflegeheime Erhöhungen bei Löhnen und Sachkosten.

Erstellt am 07. Dezember 2016 (02:45)
Shutterstock/Alexander Raths
Symbolbild

Die Tarife in den Pflegeheimen des Landes werden im Jänner um zwei Prozent erhöht. Das wurde in der Sitzung der NÖ Landesregierung in der Vorwoche beschlossen. Diese Erhöhung gilt für alle NÖ Landespflegeheime und alle privaten Heime.

VP-Soziallandesrätin Barbara Schwarz zeigte sich zufrieden: „Mit den Mehreinnahmen, die dadurch bei den Heimen entstehen, werden die Lohnkostenerhöhungen und die Erhöhungen des Sachaufwands abgedeckt. Mit diesem Beschluss haben die Trägerorganisationen in Niederösterreich nun eine frühzeitige und klare Planungs- und Finanzierungssicherheit.“ Für das Land belaufen sich die Mehrkosten durch diesen Beschluss auf rund 7,1 Millionen Euro.

Betreuung weiterhin in gewohnter Qualität

Das Land selbst ist ja der größte Pflegeheimbetreiber, mit 48 Standorten, rund 5.600 Pflegeplätzen und rund 5.100 Mitarbeitern. Schwarz: „Die Aufgaben haben sich in den letzten Jahren immer mehr hin zu einer Spezialisierung unterschiedlichster Pflege- und Betreuungsformen verlagert. Für die physisch anspruchsvollen und psychisch fordernden Aufgaben in einem Pflegeheim ist die Motivation der Mitarbeiterteams von enormer Bedeutung.“ Zufrieden zeigte sich auch Dietmar Stockinger, Obmann der Arge NÖ Heime: „Die neuen Tarife sind ein guter Beitrag dafür, dass wir weiterhin in der gewohnten Qualität die uns anvertrauten Bewohnerinnen und Bewohner so gut betreuen können.“

In dieser Sitzung der NÖ Landesregierung wurde auch beschlossen, die Kostenentgelte im Bereich der Hilfe für Menschen mit Behinderung im Jahr 2017 um zwei Prozent zu erhöhen.