Fußball-WM genießen und fit bleiben. Riki Ritter-Börner, Chefredakteurin von Gesund & Leben, über Fitness vorm Fernseher.

Von Riki Ritter-Börner. Erstellt am 19. Juni 2018 (00:38)
antoniodiaz/shutterstock.com
Symbolbild

Nun läuft sie also, die Fußball-WM in Russland. Es gibt neue Helden wie Islands Tormann Hannes Halldorssonn, der den Elfer des Welt-Fußballers Lionel Messi, entschärfen konnte. Ganz großes Kino.

Spieler und Schiedsrichter sind topfit. Und wir? Wer trotz WM das übliche Bewegungs-Pensum absolviert, darf sich ruhig vor den Bildschirm lümmeln. Wer die Snacks dazu halbwegs gesund wählt, bleibt fit. Für alle anderen gilt es, sich was auszudenken, damit man nach dem intensiven Fußball-Genuss nicht WM-Kilos mit sich herumschleppt. Das beginnt beim Trinken: Wasser darf es in Mengen sein. Alles andere liefert Kalorien. Bier zum Beispiel. Limo natürlich. Und selbst verdünnter Fruchtsaft.

zVg
Riki Ritter-Börner

Und die Snacks: Zwischen den Spielen ist Abendessen-Zeit. Das sollte gerade an heißen Tagen leicht ausfallen – idealerweise mit viel Gemüse, Vollkorn-Produkten, gutem Eiweiß und wenig Fett.

Und Snacks: Wer gebannt auf den Bildschirm schaut, merkt nicht, wie schnell man Chips und Co. verputzt. Wenn schon was zum Knabbern sein muss, dann entweder was Gesundes wie Karottensticks oder nur eine kleine festgelegte Menge an kalorienreichen Naschereien.

Und Bewegung: Stellen Sie Regeln auf wie Kniebeugen für Freistöße, Liegestütz für Eckbälle oder so ähnlich. Dann ist das Adrenalin auch gleich gut verarbeitet, das aufregende Spielsituationen im Körper auslösen können. Lassen Sie sich was einfallen und kommen Sie gesund durch die WM!

Niederösterreicher können das Gesundheitsmagazin des Landes Niederösterreich Gesund & Leben kostenlos abonnieren:

01/96 11 000-0,

abo@gesundundleben.at

www.gesundundleben.at