NÖ: Weniger Geburten als Todesfälle 2019. Während die Geburtenbilanz in Gesamt-Österreich laut der Statistik Austria im Vorjahr positiv ausfiel, ist sie in Niederösterreich negativ. Hier gab es um 2.741 weniger Neugeborene als Gestorbene.

Von NÖN Redaktion und APA . Erstellt am 27. Februar 2020 (11:38)
Symbolbild
KieferPix/Shutterstpck.com

In Österreich kamen 2019 mehr Babys zur Welt als Menschen verstarben. Die Geburtenbilanz war laut der Statistik Austria also erneut positiv: Insgesamt gab es im vergangenen Jahr um 1.918 mehr Geburten als Sterbefälle. In Niederösterreich sieht die Situation aber anders aus: Hier gab es um 2.741 weniger Neugeborene als Gestorbene - wie auch in der Steiermark (-1.715), in Kärnten (-1.557) und im Burgenland (-1.163). 

In Oberösterreich (+1.422), Vorarlberg (+1.273), Tirol (+1.268) und Salzburg (+1.056) wurden mehr Geburten als Sterbefälle registriert. Den stärksten Geburtenüberschuss verzeichnet die Bundeshauptstadt (+4.075).

Geboren wurden in Österreich im vergangenen Jahr laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria insgesamt 84.221 Menschen. Im gleichen Zeitraum verstarben insgesamt 82.303 Personen. Bezogen auf die Bevölkerung entsprach dies zehn Geburten sowie neun Sterbefällen je 1.000 Einwohner. Diese Daten enthalten auch 465 im Ausland Geborene (0,6 Prozent), deren Mütter in Österreich hauptgemeldet sind, sowie 637 im Ausland verstorbene Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich (0,8 Prozent).