Schokopralinen für guten Zweck. Unter dem Motto "Eine süße Tat" werden bei der Jugendaktion der Päpstlichen Missionswerke Schokopralinen verkauft. Der Reinerlös geht an Jugendprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 03. Oktober 2018 (10:05)
Wolfgang Zarl
Missio-Nationaldirektor Christian Poschenrieder mit Sr. Marcellina Nickl

Mit Anfang Oktober startete wieder die traditionelle Jugendaktion von Missio (Päpstliche Missionswerke) und der Katholischen Jugend. Unter dem Motto "Eine süße Tat" werden dazu von Jugendlichen in Pfarren und Schulen faire Schokopralinen und Bio-Fruchtgummitierchen verkauft. Der Reinerlös kommt Jugendprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute.

Die verkauften Produkte besitzen das "Fairtrade"-Siegel. Die Schokopralinen sind zudem palmölfrei. Man setze damit ein "starkes Zeichen für unsere soziale Verantwortung", so Missio: "Wir haben als Christen den Auftrag, uns für mehr Gerechtigkeit in der Welt einzusetzen, darauf weist uns auch Papst Franziskus immer wieder hin. Es freut mich, dass wir das mit der Jugendaktion zum Ausdruck bringen."

Bewusst und "fair" einkaufen

Dass die Förderung des fairen Handels ein großes Anliegen der Jugendaktion ist, unterstreicht auch die Katholische Jugend: "Viele Menschen hängen von unseren alltäglichen Konsumentscheidungen ab. Darauf wollen wir aufmerksam machen und zeigen, dass jede und jeder durch bewusstes Einkaufen die Welt ein klein wenig verändern kann. Mit kleinen Verkaufsaktionen und der Auseinandersetzung mit der Thematik erzielen Jugendliche hier eine große Wirkung."

Der Reinerlös der Aktion geht zu einem Großteil in Jugendprojekte von Missio Österreich. "Die Kirche spielt eine essentielle Rolle in Afrika, Asien und Lateinamerika, wenn es darum geht, bei den Ärmsten der Armen zu sein und vor allem Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven zu bieten", so Missio.

Unterstützung für junge Opfer von sexueller Gewalt

Unterstützt werden aus den Mittel der heurigen Aktion u.a. ein Zentrum für Kinder mit Behinderung in Äthiopien, ein Mädchenheim für junge Opfer von sexueller Gewalt in Ecuador und ein Hilfsprojekt in Indien, mit dem die Kirche vor Ort Kindern eine tägliche lebensrettende Mahlzeit zur Verfügung stellt. Schließlich hat die Jugendaktion auch heuer wieder ein Projekt der Katholischen Jugend Österreich im Fokus, in dem Jugendarbeit zu den Themen Nachhaltigkeit und Fairness in Österreich betrieben wird. (Infos: www.jugendaktion.at)