Apfelessig als Pflegemittel. Kräuterpfarrer Benedikt über ein Mittel für die Haut.

Von Kräuterpfarrer Benedikt. Erstellt am 06. Februar 2018 (00:56)
Kräuterpfarrer Benedikt
zVg

Bevor man ins Geschäft einkaufen geht, sieht man für gewöhnlich in der Speisekammer und im Kühlschrank nach, was denn schon zur Neige geht und eines Nachschubs bedarf.

In diese Planung sollte man aber nicht nur die Zubereitung des täglichen Essens miteinbeziehen. Denn manches eignet sich ebenso für andere Zwecke. Da wäre z. B. der Apfelessig zu erwähnen.

Gewiss nimmt man ihn zum Abschmecken mancher Gerichte und sowieso, um ein Dressing für einen Salat zusammenzustellen. Darüber hinaus bringt diese scharf riechende Flüssigkeit auch eine gute Wirkung mit sich, die auf der Haut zum Tragen kommen kann.

Leidet man unter müden und schmerzenden Füßen, so nimmt man reinen Apfelessig, wärmt diesen leicht an und reibt dann die Zehen, die Sohle, den Rist und den Knöchel gut damit ein.

Bei Krampfadern, die sich ebenfalls durch Schmerzen bemerkbar machen, kann man genauso die betroffenen Stellen mit dem Apfelessig behandeln, um Linderung zu erfahren. Anschließend sollte am besten noch ein wenig Johanniskrautöl auf die Haut aufgetragen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie beim:

Kräuterpfarrer-Weidinger-Zentrum

3822 Karlstein/Thaya

02844/7070

info@kraeuterpfarrer.at

www.kraeuterpfarrer.at