Soziales Engagement in der „LaaDe“

Die „LaaDe“ feiert als Einrichtung der Pfarrcaritas in Laa an der Thaya zehnjähriges Jubiläum. Gegen eine kleine Spende gibt es hier alles, was man zum Leben braucht.

NÖN Redaktion Erstellt am 23. September 2021 | 03:15
LaaDe
Seit zehn Jahren können alle, die es brauchen, in der LaaDe Lebensmittel und Hygieneartikel für eine Woche abholen.
Foto: Pfarr

„Die LaaDe lebt allein von Geld- und Sachspenden, dank der Vorsehung und vieler Unterstützer geht das Geld nicht aus“, freut sich Pfarrer Christoph Goldschmidt. Seit zehn Jahren gibt es die Einrichtung der Pfarrcaritas in Laa an der Thaya, rund 25 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten hier rund um ein engagiertes Kernteam. Das Grundkonzept: Jeden Freitag kann sich jeder rund um Laa, der sich in einer schwierigen Lebenssituation befindet, gegen eine kleine symbolische Spende Lebensmittel und Hygieneartikel für eine Woche abholen. Einmal im Monat wird auch Bekleidung angeboten.

Seit 2015 unterstützt die LaaDe auch in Laa lebende Asylwerber und Asylberechtigte. Im selben Jahr wurde die Einrichtung bei einer Ausschreibung im Einkaufszentrum G3 zum Sozialprojekt des Jahres gewählt. „Das LaaDe-Team organisiert auch regelmäßig Hilfstransporte in die Ost-Slowakei, wo wir mit einer jungen Ordensgemeinschaft zusammenarbeiten. Von der Karl Kahane Stiftung haben wir vergangenes Jahr 16.000 Euro für zwei neue Lagercontainer erhalten, sodass wir mehr Platz für die Aufbewahrung von Sachspenden und zur Vorbereitung größerer Hilfsaktionen haben“, so Goldschmidt.

Gerade ist zudem ein neues Angebot gestartet: die LaaDe-Mahlzeit. Vorerst alle 14 Tage gibt es am Samstag eine gemeinsame Mahlzeit für Menschen, die diese brauchen können. „Sechs ehrenamtliche Teams haben sich bereit erklärt, dieses Angebot zu ermöglichen. In einem gemütlichen und herzlichen Rahmen sollen Menschen hier Stärkung erfahren – nicht nur beim leiblichen Wohl“, freut sich Goldschmidt.

Seit einem Jahr gibt es in Laa außerdem einen Le+O-Markt – eine Einrichtung der Caritas-Tagesstätte, dem Helmut Krätzl Haus, wo Menschen mit besonderen Bedürfnissen arbeiten. Der Le+O-Markt entstand von Beginn an in Kooperation und Austausch mit dem LaaDe-Team. „Ein schönes Beispiel der Zusammenarbeit der diözesanen Caritas mit der Pfarrcaritas vor Ort“, erklärt Pfarrer Goldschmidt.