Das Gedächtnis des Landes. 2018 ist ein Gedenkjahr in Österreich. Archive tragen zum Gedenken eine wichtige Rolle, da sie als die Quellen unserer Geschichte dienen. Daher obliegt den Archiven große Verantwortung insbesondere in der Zeit der immer größer werdenden Datenmengen.

Von Martin Möser. Erstellt am 23. November 2018 (13:28)
Landesrat Ludwig Schleritzko und Leiter des Landesarchivs Roman Zehetmayer.
Martin Möser

„Grundlage für das Gedenken sind Quellen der Erinnerung“, so Landesrat Ludwig Schleritzko. Gerade in Zeiten, in denen es immer seltener auf persönliche Berichte von Zeitzeugen zurückgegriffen werden kann, werde es immer wichtiger sorgfältig und behutsam mit jenen Quellen und Materialien umzugehen, die darüber hinaus zur Verfügung stehen. Deshalb präsentierte der Landesrat gemeinsam mit dem Leiter des Landesarchivs Roman Zehetmayer heute ein neues Archivberatungsteam des Landesarchiv NÖ.

Landesrat Ludwig Schleritzko und Leiter des Landesarchivs Roman Zehetmayer.
Martin Möser

„Wir unternehmen große Anstrengungen, um historische Quellen für künftige Generationen zu erhalten. Mit dem neuen Archivberatungsteam, wird diese Arbeit noch besser gelingen“, ist Landesrat Schleritzko überzeugt. Die archivarische Betreuung wurde auf die vier Landesviertel verteilt und eigene Ansprechpersonen bestimmt. Diese werden von Fall zu Fall von Restauratoren oder auch IT-Experten zum Aufbau entsprechender Datenbanken begleitet. Insgesamt stehen 2019 3,8 Millionen Euro für die Tätigkeiten des Landesarchivs und des Instituts für Landeskunde zur Verfügung.

42 Regalkilometer mit historischen Unterlagen

„Das Landesarchiv ist das Gedächtnis des Landes Niederösterreich. Es stellt sicher, dass wir auch in Zukunft auf unsere Geschichte zurückblicken und aus ihr lernen können“, erläutert Schleritzko. Insgesamt werden etwa 90.000 Boxen mit historischen Unterlagen, 12.000 Urkunden und eine Vielzahl von Amtsbüchern aufbewahrt. „Aneinandergereiht ergibt das Material im Umfang von 42 Regalkilometern“, rechnet der Landesrat vor.

120 Stadt- und Gemeindearchive im ganzen Land

Gleichzeitig ist die Beratungstätigkeit ein wichtiger Teil der Aufgaben des Landesarchivs. „In NÖ führen weiter circa 120 Städte und Gemeinden sowie etwa 25 Schlossbesitzer kleinere und größere eigene Archive. Dazu kommt noch das Diözesanarchiv der Diözese St. Pölten und einige Klosterarchive. Das Landesarchiv pflegt mit dem Großteil von diesen einen oft sehr engen Kontakt und gibt bei Besuchen Hilfestellungen und bietet Beratungen an“, führt der Landesrat weiter aus.

So werden die Archive im Land etwa bei der Auswahl geeigneter Räumlichkeiten, der Archivierung und Restaurierung beraten. Jedes Jahr wird auch ein aus mehreren Modulen bestehender Ausbildungskurs für Gemeindearchivare angeboten.