Oberkreuzstettnerin (16) als junges Orgel-Talent. Laura Meißl ist 16 Jahre alt und brachte sich selbst das Orgelspielen bei. Vor kurzem hat sie ihre erste Messe gespielt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. Dezember 2020 (02:39)
Maria Gepp und Helmut Scheer mit dem jungen Talent Laura Meißl an der Orgel.
Pfarre Oberkreuzstetten

„Ich spiele einfach an der Orgel und wenn was nicht passt, höre ich es gleich und beim nächsten Mal klappt es schon“, erzählt die 16-jährige Laura Meißl aus Oberkreuzstetten. Die Musikerin spielt schon lange Querflöte und beherrscht dieses Instrument exzellent. Immer nach neuen Herausforderungen suchend, brachte sie sich selbst das Orgelspielen bei.

Beim Gottesdienst spielte sie nun für die versammelte Pfarrgemeinde. Pfarrer Helmut Scheer freut sich: „Musikalischer Nachwuchs, gerade an der Kirchenorgel und so gut, ist ein Gewinn für die ganze Pfarrgemeinde.“

Über den Klavierflügel zuhause im Wohnzimmer und den Klavierunterricht im Gymnasium entdeckte die junge Frau ihre Leidenschaft für die Königin der Instrumente – die Kirchenorgel. Der musikalischen Begeisterung für Kirchenorgeln lässt sie auch regelmäßig im nahe gelegenen Ulrichskirchen bei der Anbetung oft stundenlang freien Lauf. Dort gibt sie moderne Lobpreislieder oder traditionelle Kirchenlieder wie „Großer Gott“ zum Besten.

Auch die aktuell tätige Organistin Maria Gepp freut sich über das junge Talent: „Laura spielt wirklich gut, da sehe ich ein aufstrebendes Talent.“ Über die nächsten regelmäßigen Gottesdiensteinsätze hält sich die Schülerin bedeckt: „Darüber muss ich noch nachdenken.“