„Tut gut!“-Programm gegen soziale Isolation

Die „Tut gut!“ Gesundheitsvorsorge setzt bis Ende 2022 auf das Thema „mentale Gesundheit“. Kraft, Zuversicht, Mut und positive Energie sind gerade jetzt gefordert. Mentale Belastungen und psychische Erkrankungen sind schon vor der Pandemie angestiegen, Corona“ hat die Problematik weiter verschärft.

NÖN Redaktion Erstellt am 23. September 2021 | 13:51
New Image
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Martin Eichtinger und Geschäftsführerin Alexandra Pernsteiner-Kappl mit einer der 2.222 „Tut gut!“-Entspannungsmatten, die es zu gewinnen gibt.
Foto: NLK Pfeiffer

 „Eine ‚Tut gut!‘-Umfrage hat gezeigt, dass für 22,3 Prozent der Befragten die Pandemie einen negativen Einfluss auf ihre mentale Gesundheit hat. "Auf diesen Umstand wollen wir mit maßgeschneiderten Angeboten antworten“, sagt Landesrat Martin Eichtinger bei der Präsentation der Initiative "mental fit". Die soll nicht nur die Psyche der Menschen unterstützen, sondern in der Folge auch das Gesundheitssystem entlasten. Denn alles, was mit mentaler Belastung einhergeht, kann auch krank machen.

Sozialer Isolation entgegenwirken

Einsamkeit ist vor allem für ältere Menschen ein großer Risikofaktor. Aus dem resultieren zahlreiche Krankheiten, was letztendlich auch zu einer erhöhten Sterblichkeit führen kann. „Tut gut!“ hat daher niederösterreichische „Gesunde Gemeinden“ (das sind 426 von insgesamt 573 NÖ-Gemeinden) befragt, welche aktuellen Projekte die Menschen vor Ort aus der sozialen Isolation holen und der Einsamkeit entgegenwirken.

New Image
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Martin Eichtinger und „Tut gut!“-Geschäftsführerin Alexandra Pernsteiner-Kappl präsentierten die Kampagne „Mental fit und widerstandsfähig in den Herbst starten“.
NLK Pfeiffer



Und dieses Angebot reicht von einem „Bunten Nachmittag“ für demenzkranke Personen in Arbesbach im Waldviertel bis zum „Tanzen ab der Lebensmitte“ in Paudorf im Bezirk Krems zur Stärkung der sozialen Beziehung älterer Menschen.
Insgesamt 19 Initiativen wurden bisher eingereicht, sie werden in Form eines Best Practice-Katalogs demnächst allen Gemeinden zur Verfügung gestellt.

Auch Gesundheitspersonal im Focus

Die Initiative für Mentale Gesundheit richtet sich nicht nur an ältere Personen, sondern  auch an das Gesundheits- und Pflegepersonal. Diese Menschen sollen mithilfe der  Landesgesundheitsagentur erreicht werden. Am Programm stehen Workshops, Coachings, Impuls- und Entspannungsvorträge sowie Erzählcafes.

Kampagne auf allen Kanälen

Neben eingehenden Botschaften und einer Kampagne in Hörfunk, Print und sozialen Medien ist die Website noetutgut.at/mentalfit die wichtigste Anlaufstelle für Informationen zum Schwerpunktthema.
Downloadmöglichkeiten für kostenfreie Broschüren, Webinar- und Präsenztermine von Vorträgen mit Mentalbezug und eine Bewegtbildserie mit Kurzvideos von Expertinnen und Experten stehen zur Verfügung.
Zur Kampagne passend gibt es im Zeitraum vom 20. September bis 15. November insgesamt 2.222  „Tut gut!“-Entspannungsmatten zu gewinnen. 

Information: noetutgut.at/mentalfit