Frenkie Schinkels will ins Dschungelcamp. Fußball-Fachmann Frenkie Schinkels könnte bald wieder ins Entertainment-Geschäft abgleiten. "Ja, es reizt mich", kann sich der St. Pöltner vorstellen, bei der nächsten Staffel der RTL-Show ins australische Dschungelcamp einzuziehen.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 23. Oktober 2019 (16:17)
Bernhard Schiesser
Vom kühler werdenden Niederösterreich ins heiße Australien: Für Frenkie Schinkels könnte es bald ins Dschungelcamp gehen.

Auf engsten Raum zusammengesperrte Promis aus der zweiten und dritten Reihe, ein Abwahlsystem und Ekelprüfungen  - das ist im Groben das Erfolgskonzept der RTL-Fernsehshow "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" Bei der nächsten Staffel soll auch ein Niederösterreicher mitmachen. Ex-Austria-Meistertrainer und SKN St. Pölten-Sportdirektor Frenkie Schinkels. "Es ist noch nichts fix. Aber ja, es reizt mich", kann sich der 56-Jährige vorstellen in den australischen Dschungel zu ziehen.

Die Entscheidung darüber soll laut Schinkels in den nächsten Wochen fallen. Wie es zum Kontakt kam? "Das ist wie im Fußball. Ein Mittelsmann hat mich kontaktiert", gibt Schinkels Auskunft über den Status Quo. "Ich war Fußballer, Fußballtrainer und Sportdirektor. Ich hab' ein Buch geschrieben und eine CD aufgenommen. Ich war und bin Zeitungskolumnist und bei Dancing Stars. Das Dschungelcamp wäre etwas, was ich noch nicht gemacht habe", spricht Schinkels über die Beweggründe.

Schinkels von seinen Entertainer-Fähigkeiten überzeugt

Fraglich, ob Schinkels in Deutschland den gleichen Bekanntheitsgrad hat, wie in Österreich. Der St. Pöltner glaubt trotzdem, dass er für die Sendungsmacher interessant sein kann: "In Österreich haben mit vor Dancing Stars abseits des Fußballs auch nicht viele gekannt. Und ich glaube auch nicht, dass Larissa Marold vor ihrem Auftritt im Dschungelcamp vor einigen Jahren in Deutschland irgendjemand gekannt hat." Von seinen Fähigkeiten als Entertainer ist Schinkels jedenfalls überzeugt. Vor zwei Jahren widmete eine holländische TV-Show mit dem Thema "Der schlimmste Bub der Klasse" eine Folge. 1,7 Millionen Menschen verfolgten die Sendung.

Derzeit ist Schinkels übrigens Trainer bei Gebietsligist Hainfeld im Bezirk Lilienfeld.