Erstellt am 28. Dezember 2016, 01:26

von Christine Haiderer

Nicht Hände schütteln!. Heuer hat die Grippewelle schon früh gestartet. Zeigt man Symptome, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wie die Grippewelle verlaufen wird, lässt sich noch nicht sagen. Jedoch sind schon mehr krank als sonst um diese Zeit.
 
 |  Margarita Borodina/Shutterstock.com

Vergangenes Jahr startete die Grippewelle erst Ende, 2013 Mitte Jänner … Heuer aber hat die Grippewelle Österreich schon vor Weihnachten erreicht. „Der epidemiologische Beginn der Grippewelle in Österreich liegt bei 10.000 Neuerkrankungen pro Woche“, so Roland Al-Shami, Allgemeinmediziner aus Ternitz. Zwar waren das in Woche 50 nur 9.000. Durch den Ärztestreik könnten es aber mehr sein. Alleine die NÖ Gebietskrankenkasse verzeichnete in dieser Woche 3.232 Fälle von Grippe und grippalen Infekten, das sind 18,73 Prozent der Gesamtkrankenstände. In Vergleich dazu waren es in der gleichen Woche im Jahr davor nur 2.065 Fälle, 13,12 Prozent der Gesamtkrankenstände.

„Typisch sind rasch einsetzendes hohes Fieber (bis 40 Grad), Gelenks- und Muskelschmerzen sowie akute Infektionszeichen der oberen Atemwege (Schnupfen, Husten usw.)“, so Al-Shami. Er rät: „Bei typischen Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei lediglich leichten Beschwerden ist nicht von der richtigen Grippe auszugehen. Hier genügen oft Schonung und Naturmittel, um die Symptome zu lindern.“

Hände waschen nicht vergessen!

Wie soll man sich verhalten, um sich nicht anzustecken? „Da die Übertragung durch Tröpfcheninfektion erfolgt, sollte man auf regelmäßiges Händewaschen beziehungsweise Desinfizieren achten. Händegeben sollte vermieden werden.“

Und Impfen, macht das noch Sinn? Zu Beginn einer Grippewelle kann eine Impfung noch möglich und sinnvoll sein, so Al-Shami. „Allerdings dauert es ca. zehn bis vierzehn Tage, bis der Impfschutz vollständig ist. Mit Pech hilft die Impfung daher nicht mehr, wenn man bereits infiziert ist oder vor Eintritt des Impfschutzes infiziert wird.“