Abenteuer: Träumend durch die Welt. Der Karlstettner Jakob Horvat wollte reisen. Also trampte er von Wien nach Südamerika. Unterwegs ist er noch immer und bloggt auch darüber.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 04. September 2017 (14:51)
privat
Jakob Horvat

Am Straßenrand stehen, um teilweise stundenlang nicht mitgenommen zu werden. Per Anhalter zu reisen kann mühsam sein, aber auch sehr lohnend. Jakob Horvat weiß das besser als die meisten. Denn von November bis Februar ist er von Wien nach Südamerika getrampt. Allein in Europa waren es 35 Fahrten.

„Es ist für mich einfach die Art und Weise, wie ich am intensivsten an die Leute herankommen kann“, sagt Horvat, der in Karlstetten, Bezirk St. Pölten-Land, aufgewachsen ist. „Wenn ich einen fremden Menschen bitte, mich mitzunehmen, dann entsteht da schnell ein Vertrauensverhältnis.“

Mittlerweile hat es den 31-Jährigen nach Hawaii verschlagen. „Eine große Leidenschaft“ für das Reisen hatte er schon immer, doch so lange war Horvat noch nie unterwegs.

Horvat ist eigentlich Innenpolitikjournalist beim Fernsehen, ist derzeit aber auf unbezahltem Urlaub. Nach der HTL St. Pölten ging er nach Wien, um Publizistik zu studieren. Nach einem Job bei einer Werbeagentur und bei Ö3 landete er beim ORF. „Ich hatte das Gefühl, dass ich eine Pause gebrauchen könnte“, so Horvat. Auch von dem ständig „up-to-date“-Sein bei den Nachrichten. „Wenn man nicht selber hinausgeht und sich vom Gegenteil überzeugt, muss man ja glauben, dass die Welt schlecht ist.“

Über diese eigentlich gute Welt und besondere Begegnungen berichtet Horvat auch auf seinem Blog „thousandfirst-steps“. Dort möchte er „andere inspirieren, ihre eigenen ersten Schritte zu gehen, indem ich die persönlichen Geschichten jener erzähle, die schon auf dem Weg sind und ihre Träume verwirklichen“. So schreibt er zum Beispiel vom 25-jährigen Guillermo, der nach einer Pleite vor ein paar Jahren mittlerweile eine erfolgreiche Firma in Ecuador leitet.

Wenn er an Zuhause denkt, vermisst Horvat am meisten seine Familie und Freunde: „Es gab da schon ein paar Situationen, wo ich heimwollte. Aber da hab’ ich ein paar nette Fotos und Videos von zuhause, und dann geht es wieder besser“, so Horvat lächelnd. Spätestens zu Weihnachten wird er aber alle wiedersehen. Aber auch die nächste Reise hat Horvat schon wieder im Hinterkopf.

Welcher Niederösterreicher der Woche hat euch besonders beeindruckt?