Der Herr der (Riesen-)Schildkröten . Markus Putzgruber hat in Seebarn am Wagram 240 Schildkröten aufgenommen.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 14. August 2018 (03:32)
Teresa Sturm

Wer das Grundstück von Markus Putzgruber in Seebarn am Wagram, Bezirk Tulln, betritt, wird von Kaninchen, einem Hund, einer Katze, aber vor allem von unzähligen Schildkröten begrüßt. Denn der 44-Jährige hat es sich zur Aufgabe gemacht, entlaufene und ausgesetzte Tiere zu retten und ihnen eine neue Heimat zu geben. Momentan sind es 240 Schildkröten, für die er sorgt.

„Das Highlight ist für mich, wenn ich rauskomme und sie laufen herum und sie sind relaxt“, sagt der ehemalige Tierschutzaktivist. Er beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Schildkröten, seit drei Jahren gibt es den Verein „RespecTurtle“, denn in Niederösterreich gibt es bisher kein Tierschutzheim für Reptilien.

Teresa Sturm

Putzgruber ist in Hadersdorf-Kammern, Bezirk Krems-Land aufgewachsen, lebt aber schon seit 1997 in Seebarn am Wagram. Er war 20 Jahre Zimmermann ehe er wegen sogenannter Clusterkopfschmerzen in Frühpension musste. Gebraucht wird er aber mehr denn je, denn es werden unglaublich viele Tiere ausgesetzt. „Die Leute nehmen sich die Schildkröten, wenn sie klein und lieb sind, aber dann werden sie zu groß“, erklärt der Tierfreund.

Teresa Sturm

Ein großes Problem sind auch die invasiven Schildkrötenarten, also gebietsfremde Arten, die in ein anderes Ökosystem eindringen, wie etwa die Gelb- und Rotwangenschildkröten. Die EU habe eine Verordnung erlassen, damit diese Tiere aus Europa verschwinden. „Die Tötung dieser Tiere kann nicht die Lösung sein“, sagt Putzgruber, während er seine Hündin streichelt, die er ebenfalls vor dem Tod gerettet hat.

Teresa Sturm

„Schildkröten gibt es seit 240 Millionen Jahren auf dem Planeten, sie haben alles überlebt. Und der Mensch hat es geschafft, dass mittlerweile 60 Arten vom Aussterben bedroht sind“, sagt Putzgruber verärgert. Für die Zukunft wünscht er sich, dass es in Niederösterreich ein Reptilien-Tierheim gibt: „Wie hier bei mir nur größer und mit viel Information für Besucher!“

Teresa Sturm

Welcher Niederösterreicher der Woche hat euch besonders beeindruckt?