Konstantin Greipl: Der Baumdoktor. Konstantin Greipl aus Baden kontrolliert Bäume in Niederösterreich und Wien. Dabei will er die Menschen von der Wichtigkeit der Baumerhaltung überzeugen.

Erstellt am 16. Juni 2014 (06:56)
NOEN, Presse&Foto FRANZ GLEISS

„Wir arbeiten sehr gewissenhaft. Aber bei einem größeren Sturm ist man schon nervös.“ Konstantin Greipl aus Baden hat einen verantwortungsvollen Job. Der erst 32-Jährige leitet die Abteilung Baum- und Naturraummanagement beim Maschinenring Niederösterreich-Wien. Er und sein Team sind für Baumkontrolle in den beiden Bundesländern zuständig.

In erster Linie werden bei Baumkontrollen mögliche Probleme von Bäumen überprüft. Das können etwa Wachstumsdefizite oder auch ein toter Ast sein. Sie aufzuspüren und dem Baumbesitzer notwendige Maßnahmen zur Pro blembehebung vorzuschlagen, das ist die tägliche Aufgabe von Konstantin Greipl.

Seit drei Jahren arbeitet er nun beim Maschinenring

Er hat die Abteilung Baum- und Naturraummanagement aufgebaut und hat momentan drei Mitarbeiter in seinem Team. Zwei weitere arbeiten in Außenstellen. „Mittlerweile prüfe ich vor allem die Bauverträglichkeit eines Baumbestandes“, erzählt Greipl.

Daneben trägt er die betriebswirtschaftliche Verantwortung für seine Abteilung und hält Aus- und Weiterbildungen in ganz Österreich. Die Abteilung, die er leitet, ist bei Maschinenring bundesweit nämlich einzigartig: Mit seiner Hilfe werden ähnliche Abteilungen nun schrittweise in ganz Österreich aufgebaut.

Greipl stammt ursprünglich aus Bayern

Er hat an der Technischen Universität Dresden Forstwissenschaften studiert und nahm seinen ersten Job bei einer Wiener Firma an. „Dort haben wir österreichweit für die ÖBB Baumkataster erstellt.“ Ein Jahr später wechselte er zum Maschinenring.

Rund 60 Gemeinden betreut er und mit seinem Team in Niederösterreich aktuell. Daneben gibt es zahlreiche Firmen- und Privatkunden. Allein im letzten Jahr hat Greipl – damals noch überwiegend mit nur einem Mitarbeiter – rund 20.000 Bäume kontrolliert.

Menschen vermitteln, welchen Wert Bäume haben

„Neben gestalterischen Aspekten geht es auch um viel Kapital: Ein normaler Straßenbaum hat einen Wert von 3.000 bis 5.000 Euro.“ Gerade nach Unglücksfällen wie jenem beim Mittelalterfest in Pöchlarn steige zwar das Bewusstsein, aber auch die Unsicherheit bei den Menschen, weiß Greipl.

Beruf und Ausbildung führten Greipl übrigens auch zur Liebe: Seine Frau, eine gebürtige Ecuadorianerin, lernte er bei Forschungsarbeiten für seine Diplomarbeit kennen. Das Thema: Tropische Böden in Ecuador. Jetzt lebt er mit seiner Frau und den beiden Kindern in Baden.