Karl Grübler: „Hunger haben sie alle den gleichen“. Karl Grübler, Leiter der Küche im NÖ Landhaus, geht nach über 35 Jahren in Pension.

Von Stefanie Marek. Erstellt am 16. Dezember 2020 (03:11)
440_0008_7993801_noe51sm_landtagskochkarlgruebler.jpg
Karl Grübler aus Ertl kocht seit über 35 Jahren in der Landhausküche. Frisch, aus der Region und bio muss es für ihn immer sein.
NLK/Burchhart

Dass er in den 70er-Jahren eine Lehre als Koch angefangen hat, hat Karl Grübler, geboren in Ertl (Bezirk Amstetten), nie bereut. Nach verschiedenen Haubenbetrieben wie dem Hotel Tulbingerkogel fing er als Koch im NÖ Landhaus an, damals noch in der Wiener Herrengasse. 1987, nicht lange nach dem Landhaus-Umzug ins St. Pöltner Regierungsviertel, wird er Küchenchef. Bewirtet hat er in seiner langen Landhausküchen-Zeit rund 1.500 Gäste pro Tag, darunter die verschiedensten Persönlichkeiten aus Kultur und Politik. Die Landeshauptleute Siegfried Ludwig, Erwin Pröll und Johanna Mikl-Leitner waren regelmäßige Gäste. Erinnern kann er sich auch noch gut an einen Besuch vom Papst.

„Unser Bemühen war immer, alle gleich zu behandeln. Egal welche Couleur, Hunger haben sie alle den gleichen“, schmunzelt Grübler. Nach über 35 Jahren ist jetzt aber Zeit für eine Veränderung. Mit Ende des Jahres tritt er ein „Sabbatical“ an, für ihn ein bewusster Übergang in die Pension. „Es war eine spannende Zeit“, erzählt der 62-Jährige. „Jeder Tag war eine neue Herausforderung. Mal war jemand krank oder ein Gerät ist eingegangen, zu Mittag musste das Essen aber fertig sein.“ Auch wenn Hoppalas passierten, etwa, dass etwas anderes auf den Tisch kam, als im Menü stand, „es war immer frisch, aus Niederösterreich, und hat allen bestens gemundet“, lacht Grübler.

Regional, saisonal und bio muss es sein

Ein Lieblingsgericht hat er nicht, frisches Gemüse hat es ihm aber angetan. Regionale, saisonale und biologische Zutaten (Fair Trade, wenn es nicht anders ging) waren für ihn immer eine Herzensangelegenheit.

„Ich bin immer selbst gerne in der Küche gestanden, mit der Zeit aber immer weniger“, sagt Grübler, der in seiner Funktion als Küchenleiter für die Führung und Einteilung von rund 40 Mitarbeitern, für Einkauf, Menüplanung, Kundenbetreuung und mehr zuständig ist.

Langweilig wird ihm in der Pension jedenfalls nicht werden. Er ist begeisterter Läufer, Ski- und Radfahrer. Ab Neujahr kümmert er sich zwar nicht mehr um das Gemüse auf den Tellern der Landhausgäste – das übernimmt sein Nachfolger Dietmar Stamminger-Weis –, dafür aber um das Gemüse in seinem eigenen Garten. Denn ausgekocht hat Karl Grübler noch lange nicht.