Thommy Ten: Magisches Ausnahme-Talent. Thommy Ten und seine Partnerin Amélie van Tass haben bei „America’s Got talent“ den 2. Platz belegt. Der Trubel um das magische Paar aus Krems-Stein dürfte aber noch lange nicht zu Ende sein.

Von Verena Randolf. Erstellt am 20. September 2016 (05:38)
NÖN/imagicians.de, imagicians.de
Der Kremser Zauberer begeisterte Millionen US-Fans mit seiner Show.

An 330 Tagen im Jahr sind Thommy Ten und seine Partnerin Amélie van Tass in der Welt unterwegs. Circa. Die verbleibenden 35 Tage verbringt das Magier-Pärchen in Stein: „Diese Zeit genießen wir wirklich, zuhause, im Kreise unserer Familie und Freunde.“

Seit letzter Woche ist der Rummel um Thomas Höschele, wie der Zauberkünstler im wirklichen Leben heißt, noch größer, als er es ohnehin schon war. Gemeinsam mit seiner Bühnenpartnerin und Freundin, mit der er unter dem Künstlernamen „The Clairvoyants“ – zu Deutsch „Die Hellsehenden“ – auftritt, kam er ins Finale der amerikanischen Talenteshow „America’s Got talent“ und belegte den zweiten Platz.

Ganz Amerika ist an uns interessiert

Damit sind die beiden die ersten Europäer, die von Millionen Zuschauern unter die besten drei gewählt wurden: „Uns geht es fantastisch!“, freute sich der Kremser wenige Stunden nach dem Live-Auftritt im amerikanischen Fernsehen. „Unser Ziel war der Einzug ins Finale, das haben wir geschafft, und alles andere war nur die Zugabe. Tatsächlich unter den besten zwei zu sein, war wirklich eine Überraschung.“

Viel Zeit, um zu feiern hatte der 29-Jährige allerdings nicht: „War leider nur eine kurze Party“, bestätigte der Magier, „wir sind schon wieder unterwegs, um Interviews zu geben und Shows aufzuzeichnen. Ganz Amerika ist an uns interessiert und möchte uns live erleben.“

Auftritte in Las Vegas und am Broadway

Im Oktober können sich die beiden Super-Talente einen ihrer größten Träume erfüllen: „Wir werden in Las Vegas auftreten und im Dezember dürfen wir als erstes europäisches Zauberpaar am Broadway in New York spielen. Sechs Wochen direkt am Times Square im Palace Theatre!“

Ganz fassen kann der sympathische Kremser sein Glück noch nicht: „Begonnen hat alles mit einem kleinen Zauberbuch und mittlerweile dürfen wir auf den größten Bühnen der Welt spielen. Es ist schon überwältigend, was man erreichen kann, wenn man es wirklich will und all sein Herz in ein Projekt steckt.“

Bevor es allerdings Richtung Broadway geht, planen „The Clairvoyants“ noch ein Heimspiel: „Am 1. Oktober treten wir im VAZ in St. Pölten auf, wo wir alle Acts von America’s Got Talent zeigen werden. Darauf freuen wir uns wirklich schon besonders.“