Weinkönigin Julia Herzog wurde gekrönt. Im „Haus der Musik“ in Grafenwörth ging die NÖ Weingala mit der Krönung der neuen Weinkönigin Julia Herzog aus Bad Vöslau über die Bühne, die in den nächsten zwei Jahren das österreichische Weinland Nr. 1 repräsentieren wird.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 09. Juni 2017 (10:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überreichte im Rahmen der NÖ Weingala die Sonderpreise für die „Top Heurigen“ und zeichnete die 17 Landessieger aus. Die Landessieger wurden aus rund 4.800 Einreichungen prämiert, 16 Weine und ein Sekt zählen damit zum Exquisitesten, was in Niederösterreich getrunken werden kann. Rudi Roubinek, Schauspieler, Kabarettist und Autor, wurde zum neuen Weinbotschafter ernannt. Der Sonderpreis „Weingut des Jahres“ erging an das Weingut „Schwertführer 47er“ in Sooß.

„Der Weinbau ist laut IHS-Studie zu einer wichtigen Säule der niederösterreichischen Wirtschaft geworden“, meinte die Landeshauptfrau im Gespräch mit Birgit Perl, der Moderatorin der Veranstaltung. „Der Weinbau ist auch sehr wichtig für den Arbeitsmarkt, fast 20.000 Arbeitsplätze werden dadurch in Niederösterreich geschaffen bzw. abgesichert.“

Wein ist wichtiger Botschafter für NÖ

Vom Wein würden nicht nur unsere Winzerinnen und Winzer profitieren, sondern auch der Tourismus, die Gastwirtschaft und die Konsumentinnen und Konsumenten. „Der Wein ist ein Kulturgut und ein wichtiger Botschafter für Niederösterreich“, hielt Mikl-Leitner fest. 

Im Rahmen der Weingala kamen u. a. Mag. Bernhard Lackner von der NV-Versicherung und Vizepräsident Otto Auer von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zu Wort, der betonte: „Wir haben es heuer geschafft, dass wir fast 5.000 Weine von 900 Weinbaubetrieben bewerten durften, und das nach einem herausfordernden Jahr 2016, wo der Frost bei uns im Frühjahr große Schäden angerichtet hat.“

Stolz auf die durchwegs hohen Qualitäten zeigte sich Reinhard Zöchmann, Vizepräsident des NÖ Weinbauverbandes, vor allem da es heuer ein ganz besonderes Jahr ist: „Die Niederösterreichische Landesweinprämierung feiert heuer ihren 30. Geburtstag. Es ist dem Engagement der gesamten Branche zu verdanken, dass die Prämierung das ist, was sie heute ist – ein Fixpunkt im Weinjahr unserer heimischen Winzer“.

30. NÖ Landesweinprämierung

Bereits das zweite Jahr in Folge konnte die Landesweinprämierung Niederösterreichs ein Rekordergebnis erzielen. So stellten sich heuer 861 Betriebe mit insgesamt 4.812 Weinen und damit um 462 Weinen mehr als im Vorjahr, dem Urteil einer Fachjury. Das Ergebnis: Bio-Produktion und Aromasorten liegen im Trend aber Niederösterreichs Paradeweine Grüner Veltliner und Zweigelt sind nach wie vor auf Platz Nummer Eins.

Landessieger in 17 unterschiedlichen Kategorien von Sekt bis Rose wurden bei der NÖ Landesweinprämierung in Grafenwörth vor den Vorhang geholt. Mit dem Landessieger-Siegel wird Weinliebhabern auch heuer wieder eine wichtige Orientierungshilfe in Sachen Qualität angeboten. Doch was hat der neue Jahrgang denn alles zu bieten?

Eine Achterbahn der Gefühle

Das Weinjahr 2016 bleibt vielen Winzern auf Grund des launischen Wetters besonders als Achterbahnfahrt der Gefühle in Erinnerung. Dennoch kann sich das Ergebnis sehen und schmecken lassen. Deutliche Frostschäden im Frühjahr und herausfordernde Witterungsbedingungen über den Sommer erforderten ein hohes Maß an Anstrengung auf Seiten der Winzer. Das perfekte Erntewetter im September und Oktober entschädigte dann für Vieles und die Winzer konnten einmal mehr ihr Können unter Beweis stellen. Das Ergebnis: Die Weine fielen so gut aus wie schon lange nicht mehr.

Schwertführer 47er holt sich den Titel „Weingut des Jahres“

Mit den meisten Weinen im Finale wurde das Weingut Schwerführer 47er zum besten Betrieb des Jahres gekürt. Herausragende Qualität, ein perfektes Preis-Leistungsverhältnis und familiärer Zusammenhalt werden am Weingut von Martin Schwertführer und seiner Familie groß geschrieben.