Ideen, Courage & ein Olympiasieg: Alle Preisträger auf einen Blick

Die NÖN hat in sieben Kategorien ihre "Leopold"-Preisträger gekürt, heuer wieder ohne Gala.

Erstellt am 17. November 2021 | 02:34
440_0008_8234043_noe46leopold_statuen.jpg
Bereits zum 22. Mal wurden heuer die NÖN-Leopold-Preisträger gekürt. Sie alle erhalten die bronzenen Statuen des NÖN-Leopold, die vom bereits verstorbenen Kremser Bildhauer und Kunstprofessor Hans Freilinger geschaffen wurden.
Foto: Erich Marschik

Es ist schon seit dem Jahr 2000 Tradition, dass die NÖN in der Woche des Landespatrons, des Heiligen Leopold, verdiente Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher mit dem gleichnamigen Preis auszeichnet. Zwar musste auch heuer corona-bedingt auf eine Gala verzichtet werden. Die Geehrten haben sich es aber mehr als verdient, vor den Vorhang geholt zu werden.

Allen voran Gerald Gartlehner (52), der mit dem Leopold in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet wurde. Gartlehner gründete Österreichs erstes Department für evidenzbasierte Medizin an der Donau-Universität Krems. Seit Beginn der Corona-Pandemie zählt der gebürtige Steyrer zu jenen Experten, die Vorgänge zu dem Thema verständlich erklären.

Aktueller denn je ist auch der „Müll Chatbot“, mit dem sich zwei Schüler des Ybbser Schulzentrums den NÖN-Leopold in der Kategorie Zukunft gesichert haben. Die von Raphael Freunberger (15) und Felix Himmelbauer (16, beide aus Oberndorf/Melk entwickelte App soll beim Mülltrennen helfen.

In der Kategorie Wirtschaft hat die Firma F/LIST aus Thomasberg (Bezirk Neunkirchen) die Jury überzeugt. Das weltweit agierende Familienunternehmen erzeugt Interieur für Jachten und Privatjets, zählt 885 Mitarbeiter und ist Vorreiter in der Lehrlingsausbildung.

Ein Vorbild für viele Jugendliche ist auch Anna Kiesenhofer . Die Radrennfahrerin aus Niederkreuzstetten (Bezirk Mistelbach) holte sich heuer sensationell die Goldmedaille im olympischen Straßenrennen. Am Olymp der Opernsängerinnen ist auch Daniela Fally angekommen. Die gebürtige Pottendorferin eroberte in den letzten Jahren nationale und internationale Bühnen und wurde dafür mit dem NÖN-Kultur-Leopold ausgezeichnet.

Der Preis in der Kategorie Engagement ging heuer an das Autismuszentrum Sonnenschein in St. Pölten, wo sich 40 Mitarbeiter um autistische Kinder kümmern. Eine Selbstverständlichkeit zu helfen war es auch für den Kremser Jakob Etzel und seine Lebensgefährtin Franziska Drechsel , als ein Jugendlicher einen Zugbegleiter mit dem Messer attackierte. Als Dank dafür gibt es den NÖN-Leopold in der Kategorie Courage.

Umfrage beendet

  • Hat der Heilige Leopold für euch heute noch eine Bedeutung?