Pflege von nahen Angehörigen. Über kostenlosen Erwerb von Pensionsversicherungszeiten, 2. Teil.

Von Hannes Jungwirth. Erstellt am 07. Juni 2017 (02:10)
Für die besondere Pflege eines nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung können – über Antrag – in der Pensionsversicherung Versicherungszeiten erworben werden.
Wodicka

In der NÖN-Ausgabe im Mai (Woche 18/2017) habe ich die mögliche begünstigte Weiterversicherung für pflegende Angehörige dargestellt. Nachstehend werde ich die begünstigte freiwillige Selbstversicherung und die besondere Selbstversicherung bei Pflege eines behinderten Kindes näher beleuchten.

1. Selbstversicherung für pflegende Angehörige:

Personen, die unter erheblicher Beanspruchung ihrer Arbeitskraft einen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen, können – über Antrag – in der Pensionsversicherung Versicherungszeiten erwerben. Dabei ist es unerheblich, ob diese Personen bisher pflichtversichert waren oder nicht.

a) Voraussetzungen:

Pflege eines nahen Angehörigen mit Pflegegeldanspruch ab der Pflegestufe 3 ; Pflege in häuslicher Umgebung; erhebliche Beanspruchung der Arbeitskraft für die Pflege (d. h. wöchentliche Arbeitszeit, bei einer gleichzeitig ausgeübten Erwerbstätigkeit, höchstens 30 Stunden).

b) Beitrag und Kosten:

Die monatliche Beitragsgrundlage für 2017 beträgt 1.776,70 Euro . In Summe mit einem Erwerbseinkommen wird aber gegebenenfalls die Beitragsgrundlage für die Selbstversicherung soweit vermindert, sodass die monatliche Höchstbeitragsgrundlage nicht überschritten wird (2017: 5.810 Euro).

Die Beiträge werden zur Gänze aus Mitteln des Bundes getragen, den versicherten Personen erwachsen keinerlei Kosten .

c) Beginn und Ende:

Die Selbstversicherung beginnt mit dem Zeitpunkt, der gewählt wird, frühestens aber mit zwölf Monaten vor der Antragstellung und spätestens mit dem Monatsersten nach der Antragstellung. Sie endet mit Ende des Kalendermonats, in welchem die Voraussetzungen wegfallen oder der Austritt erklärt wurde. Sie endet auch, sobald eine Leistung aus dem Versicherungsfall des Alters zuerkannt wird.

2. Selbstversicherung für Zeiten der Pflege eines behinderten Kindes:

Personen, die ein behindertes Kind in häuslicher Umgebung pflegen und deren Arbeitskraft dafür überwiegend beansprucht wird, können – über Antrag – kostenlos Versicherungszeiten erwerben.

a) Voraussetzungen:

Pflege eines behinderten Kindes mit Bezug von erhöhter Familienbeihilfe gemäß § 8 Abs. 4 FLAG ; Pflege in häuslicher Umgebung; Wohnsitz im Inland; überwiegende Beanspruchung der Arbeitskraft für die Pflege des behinderten Kindes.

Eine überwiegende Beanspruchung der Arbeitskraft liegt dann jedenfalls vor, wenn und solange das behinderte Kind noch nicht schulpflichtig ist und ständig persönlicher Hilfe und besonderer Pflege bedarf oder während der allgemeinen Schulpflicht (9 Jahre) entweder von dieser befreit ist oder ständig persönlicher Hilfe und besonderer Pflege bedarf oder nach der allgemeinen Schulpflicht bis längstens zur Vollendung des 40. Lebensjahres dauernd bettlägerig ist oder ständiger persönlicher Hilfe und besonderer Pflege bedarf.

b) Beitrag und Kosten:

Als monatliche Beitragsgrundlage gilt im heurigen Jahr 1.432 Euro . Bis 2019 wird diese Grundlage schrittweise auf das Niveau der Selbstversicherung naher Angehöriger herangeführt (derzeit 1.776,70 Euro).

Die Beiträge dafür werden zur Gänze aus den Mitteln der Ausgleichsfonds der Familienbeihilfe und Mitteln des Bundes getragen. Den versicherten Personen entstehen keinerlei Kosten .

c) Beginn und Ende:

Der Beginn kann bei der Antragstellung frei gewählt werden, frühestens aber mit dem Tag der Erfüllung der Voraussetzungen, höchstens ein Jahr rückwirkend und spätestens aber mit dem Monatsersten nach der Antragstellung.

Die Selbstversicherung endet jedenfalls mit Ende des Kalendermonates, in dem die Voraussetzungen (z. B. erhöhte Familienbeihilfe, Wohnsitz im Inland) weggefallen sind, oder wenn ein Ausschließungsgrund eintritt (z. B. Leistung aus den Versicherungsfall des Alters, Ruhegenussanspruch) oder mit Ende des Kalendermonats, in dem der Austritt erklärt wird. Sie endet jedenfalls mit dem Ende des Kalendermonats, in dem das zu pflegende Kind das 40. Lebensjahr vollendet.

d) Besonderes:

Personen, die irgendwann in der Zeit von 1. Jänner 1988 bis 31. Dezember 2012 die Voraussetzungen für die Selbstversicherung erfüllt haben, können über gesonderten Antrag diese Selbstversicherung für die Pflege eines behinderten Kindes nachträglich für höchstens 120 Monate beanspruchen.