Österreicher geben 65 Euro für Ostern aus. Laut einer Studie des Handelsverbandes verschenkt jedoch ein Fünftel der Bevölkerung nichts zum Osterfest. Die Ausgaben der Österreicher für Ostergeschenke und Dekoration steigen.

Erstellt am 26. März 2018 (12:21)
Manfred Fritscher

Im heurigen Jahr gibt demnach im Durchschnitt jeder Österreicher 65 Euro aus, damit der Osterhase Geschenke verteilen kann. Das ist gegenüber dem Vorjahr immerhin im Schnitt um fünf Euro mehr.

Gegenüber Ostern 2016 bedeutet es eine Zunahme im Durchschnitt um zehn Euro. Mit im Schnitt 65 Euro stelle Ostern nach Weihnachten das zweitwichtigste Fest für den Handel dar, erläutert Rainer Will, der Geschäftsführer des Handelsverbandes. Wie die aktuellen Ergebnisse des Handelsverbandes Consumer Check zeigen, werden vor allem Kinder vom Osterhasen heimgesucht. Jeder zweite Konsument (49 Prozent) gab an, dass er zu Ostern Präsente für die Kleinen kauft.

Es gibt aber auch Totalverweigerer: Jeder fünfte Österreicher verschenkt zu Ostern nichts (19 Prozent). Damit ist die Zahl jener, die auf kleine Gaben zu Ostern verzichte, allerdings geschrumpft. Im Vorjahr war  es noch 25 Prozent. 46 Prozent stellen sich bei ihrem Partner mit einem Ostergeschenk ein, 26 Prozent, also rund ein Viertel beschenkt die Eltern.

Schokohase hat für viele einen Fixplatz

In sechs von zehn Osternestern hat ein Schoko-Osterhase heuer sein Zuhause. Süßigkeiten sind mit Abstand das beliebteste Mitbringsel zu Ostern. Dahinter folgen dann laut Handelsverband Consumer Check gefärbte Eier (44 Prozent) sowie Spielwaren  (28 Prozent).