Industrieller prägt einen Ort

Erstellt am 25. Juni 2022 | 05:32
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395661_noe25pionier_arthur_krupp_1900_c_unbeka.jpg
Arthur Krupp auf einer Fotografie, die um das Jahr 1900 entstanden ist.
Foto: unbekannt
Berndorf im Bezirk Baden ist untrennbar mit Arthur Krupp verbunden.
Werbung

Der Industrielle Arthur Krupp wurde am 31. Mai 1856 in Wien geboren. Nach Technik-Studien in Zürich und Berlin übernahm er 1879 die technische Leitung der Berndorfer Metallwarenfabrik. 1890 wurde der Firmenname in „Berndorfer Metallwarenfabrik Arthur Krupp“ geändert. Krupp gründete einen Filialbetrieb in Traisen bei Lilienfeld, errichtete dort 1883 ein Walzwerk und brachte mit dem ab 1884 erzeugten Kochgeschirr aus Reinnickel eine wichtige Neuerung auf den Markt.

Das Berndorfer Werk führte als erster Industriebetrieb Österreichs elektrische Beleuchtung ein, was 1905 zum Bau eines großen Elektrizitätswerkes führte. 1906 entstand unter Krupp das bedeutendste Großwalzwerk der Monarchie.

Den Ort Berndorf im Bezirk Baden führte Krupp zur Blüte: Er realisierte den von seinem Vater geplanten Kirchenbau, finanzierte die Gründung eines Privat-Realgymnasiums und stiftete das Kaiser-Franz-Joseph-Theater. Berühmt wurden die Klassenzimmer der zwei Schulen in der von ihm angelegten Werksiedlung auf dem Hügel des Griesfeldes: Die Unterrichtsräume wurden in verschiedenen Kunststilen gestaltet. Am 21. April 1938 starb Arthur Krupp in Berndorf.