Erstellt am 10. Januar 2017, 01:40

von Anna Hlawatsch

Plätze für eiskalte Läufer. Vom zugefrorenen Lunzer See bis zur Wiener Neustädter Kunsteisbahn wird in NÖ eisgelaufen.

Spiegeleis gab’s gleich nach Neujahr am Lunzer See im Mostviertel – mehr Natur geht kaum, will man in Niederösterreich eislaufen. Ob der See zugefroren und sicher befahrbar ist, weiß: www.lunz.at  |  Stefan Hackl

Eisige Temperaturen sind die perfekten Rahmenbedingungen für ein eisiges Vergnügen. Und das erfreut sich in Niederösterreich nicht nur unter Nostalgikern ungebrochener Beliebtheit. Auf wenn auf manchen Natureislaufplätzen keine Schwünge mehr gezogen werden können – eisgelaufen wird im weiten Land fast überall.

Im Wienerwald ist das Eislaufen am Eislaufplatz in Bad Vöslau, auf der Kunsteislauf- und Eisstockbahn in Altenmarkt, auf der überdachten Kunsteisbahn in Traiskirchen oder am Natureislaufplatz der Hochramalpe Gablitz möglich. Naturfreunde können zudem in Innermanzing am Erlebnisteich auf Natureis laufen.

 „Beim Eislaufen haben wir eine heile Welt!“

Sissi Bollenberger, Olympiasiegerin im Eiskunstlauf und Eiskunstlauf-Trainerin in Wiener Neustadt 

Aber auch im Weinviertel kommen große und kleine Eisläufer auf ihre Kosten, etwa auf der Kunsteisbahn in Wolkersdorf, auf der Natureislaufbahn in Poysdorf oder auf der Kunsteisbahn in Stockerau. Ein temporärer Eislaufplatz ist am Hauptplatz vor dem Rathaus in Mistelbach installiert. Und im Bernhardsthal bietet sich der Natureislaufplatz an.

Eiskalten Spaß verspricht auch das Mostviertel , ob im Freien am vereisten See oder in der Eishalle im Bezirk Scheibbs. Mitten in Göstling/Ybbs können Eisläufer auf einem Natureislaufplatz übers Eis gleiten. Bei meist zweistelligen Minusgraden gefriert das klare Wasser dann auch am Lunzer See.

Eislaufvergnügen unter Dach bietet unterdessen Amstetten. „Bei uns herrscht eine sehr starke Frequenz, wir sind sehr zufrieden“, erklärt Eismeister und Hallenwart Andreas Straßer vom Sport.Zentrum.

„Wir sind mit der Frequenz sehr zufrieden“

Unter Dach läuft man auch in der Eissporthalle im Sportzen-trum Niederösterreich gleich hinter dem St. Pöltner Fußballstadion, während daneben die Nachwuchs-Eiskunstläuferrinnen und die Eishockeyspieler trainieren. Gelaufen wird in St. Pölten aber auch am Naturfreunde-Eislaufplatz im Süden – aber nur freitags bis sonntags.

Kunsteis gibt es außerdem noch in Krems, in Tulln, in Klosterneuburg, in Bruck an der Leitha, in Melk oder in Schwechat. Wer im Waldviertel zu Hause ist, kann auf der Kunsteisbahn in Zwettl, in Gars am Kamp sowie auf der Kunsteisbahn in Eggenburg seine Schwünge ziehen. Seine Runden kann man aber auch in Kirchschlag in der Buckligen Welt am Eislaufplatz beim Gasthaus Kogelbauer drehen, ebenso wie am Eislaufplatz in Gloggnitz, Markt Piesting oder auf der Friedrich Fellinger Kunsteisbahn in Wiener Neustadt. „Wir sind mit der Frequenz sehr zufrieden“, erklärt Obfrau Elisabeth Pohler.

In Wiener Neustadt dreht übrigens auch die ehemalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Sissi Bollenberger ihre Runden. Auch sie sieht eine stetige Steigerung der Nachfrage. „Eine heile Welt haben wir da“, sagt Bollenberger. Lediglich in ihrer Disziplin, dem Kunsteislauf, sei die Nachfrage weniger geworden.

„Das flaut sehr ab“, erklärt die frühere Spitzensportlerin enttäuscht. Aber vielleicht entwickelt die eine oder andere Eismaus oder der ein oder andere Eisprinz ja doch noch eine Affinität für die eisige Kunst.

Alle wichtigen Eislaufplätze in ganz Niederösterreich, Eintrittspreise und Öffnungszeiten finden sich auch im Internet auf: www.niederoesterreich.at/eislaufen-und-sport-in-niederoesterreich