Ist die Betragensnote an Schulen noch zeitgemäß?. Wie denkt ihr darüber? Macht mit und stimmt ab!

Erstellt am 08. Mai 2018 (00:15)
wavebreakmedia/Shutterstock.com
Symbolbild

PRO: Ulrike Pfiel, Direktorin Privat- und Oberstufenrealgymnasium Sankt Pölten

zVg
Ulrike Pfiel

In der Schule ist neben der Wissensvermittlung die Erziehung die zweite große Aufgabe. Für das Erlernen des Prüfungsstoffes gibt es Noten. Ebenso wird auch das Verhalten beurteilt. Eine schlechte Betragensnote kann somit als Konsequenz für falsches Benehmen und als Motivation, sein Verhalten zu verbessern, eingesetzt werden.

Die Betragensnote verliert jedoch ihren Sinn, wenn sie von Schülern und Eltern nicht ernst genommen wird. Derzeit wird auch keine Betragensnote in den Abschlusszeugnissen abgedruckt. Durch ihre Wiederaufnahme in die Abschlusszeugnisse könnte jedoch ihre Wertigkeit noch gesteigert werden. Denn beim Übertritt in eine andere Schule schaut man als Schulleiter durchaus auf die Beurteilung des Verhaltens eines Bewerbers.

KONTRA: Andrea Richter, Leiterin Abteilung Schulpsychologie im Landesschulrat für Niederösterreich

zVg
Andrea Richter

Betragensnoten versuchen, eine Vielzahl von Verhaltensweisen durch einen Wert zwischen eins und vier, von sehr zufriedenstellend bis nicht zufriedenstellend, auszudrücken. Dadurch enthalten sie sehr wenig Information, da für Außenstehende nicht klar ist, wie diese Note zustande gekommen ist.

Als Rückmeldung an Schüler und Schülerinnen, wie sie in Zukunft ihr Verhalten anders gestalten sollen, eignen sie sich damit nicht.

Ein derartiges Feedback kann nur im Gespräch zwischen Schüler beziehungsweise Schülerin, Lehrkraft und Eltern gelingen. Ziel derartiger Gespräche sollte dann auch nicht nur die Rückmeldung über eventuelle Verhaltensproblematiken sein, sondern auch die Entwicklung möglicher Lösungen.

Umfrage beendet

  • Ist die Betragensnote an Schulen noch zeitgemäß?