Ist ein Alkoholverbot auf Bahnhöfen sinnvoll?.

Erstellt am 01. August 2017 (02:12)
 
ÖBB/Konrad Kaiser

 

PRO: Hans Stefan Hintner, Bürgermeister Mödling

Hans Stefan Hintner, Bürgermeister Mödling
zVg

Bei Gaststätten am Bahnhof spricht grundsätzlich nichts gegen die Konsumation von Alkohol. Denn dort trägt der Wirt die Verantwortung, an Betrunkene nicht weiter auszuschenken. Negativ sehe ich hingegen, wenn Alkohol außerhalb solcher Gaststätten am Bahnhof konsumiert wird.

Das heißt, wenn sich Leute zusammentun und Wein, Schnaps etc. am Bahnsteig vor den Passsanten konsumieren. Dadurch wird die subjektive Sicherheit derer gefährdet, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Ein Alkoholverbot auf Bahnhöfen (ausgenommen Gaststätten), würde auf alle Fälle positiv zum Wohlfühlfaktor beitragen. Allerdings müsste man dann auch zusätzliches Personal einstellen, um die Einhaltung des Verbots strengstens überwachen zu können.

 

KONTRA: Susanne Marton, Verein Jugend und Kultur

KONTRA: Susanne Marton, Verein Jugend und Kultur
zVg

Maßnahmen, die dazu beitragen den exzessiven Alkoholkonsum einzudämmen, sind generell zu begrüßen. Verbote sind jedoch ein Mittel der zweiten Wahl. Diese werden umgangen und der Aufwand, ein Verbot zu sanktionieren und zu kontrollieren, steht in keiner Relation. Ein Verbot begrenzt auf Bahnhöfen erscheint eher als Alibiaktion denn als geeignete Maßnahme, um Probleme zu lösen.

Zur Alkoholprävention trägt es nicht bei – im Gegenteil, dadurch sehen sich konsumierende Personen gezwungen auszuweichen, womit sie weiterhin mit ihren Alkoholpro-blemen allein gelassen werden. Bevor ein Verbot angedacht wird, sollten eher Fragen gestellt werden, wie: Wie können Hilfsangebote gesetzt werden und gibt es Räume, die man anbieten kann?

Umfrage beendet

  • Ist ein Alkoholverbot auf Bahnhöfen sinnvoll?