Kontaktlos bezahlen?. Wie denkt ihr darüber? Macht mit und stimmt ab!

Erstellt am 21. August 2018 (00:56)
Abscent/Shutterstock.com
Kontaktloses bezahlen

PRO: Yvonne Schöberl, Frequency-Besucherin aus Wien.

privat
Yvonne Schöberl

Kontaktloses Bezahlen bzw. ein Cashless System, wie hier am Frequency, hat den großen Vorteil, dass man keine Geldbörse bei sich haben muss. Dadurch erspart man sich klarerweise das Risiko, dass die Geldbörse verloren oder gestohlen wird. Der Cashless Chip ist direkt am Festivalband eingearbeitet, daher gehe ich auch davon aus, dass er nicht so einfach zu verlieren ist.

Gerade wenn es dunkel ist, glaube ich, dass es ganz praktisch ist, dass man sich Essen oder Trinken kauft, man nicht an der Kasse im dunklen Geldbörserl nach Geld suchen muss. Vorausgesetzt, man hat das Geld bereits auf das Armband geladen, erspart man sich außerdem das Anstellen am Festival, um das Band aufzuladen. Außerdem glaube ich, dass dadurch der Zahlungsvorgang beschleunigt wird.

KONTRA: Ernst Piller, Institut für IT Sicherheitsforschung FH St. Pölten

FH St. Pölten
Ernst Piller

Ein wichtiger Sicherheitsaspekt beim Zahlungsvorgang ist die Willenserklärung des Zahlenden (z. B. Stecken einer Karte, Eingabe eines PIN). Beim kontaktlosen Bezahlen fehlt meist diese Willenserklärung. Trotzdem kann kontaktloses Bezahlen sehr sicher sein, weil der Geld-Empfänger beim Zahlungsvorgang nur eine Transaktion „bekommt“ und dann erst der Zahlungsverkehrsbetreiber via einer Bank dem Geld-Empfänger echtes Geld überweist.

Der Zahlende erhält über seinen Kontoauszug Kenntnis darüber und kann alles kontrollieren. Ausgenommen davon sind Zahlungssysteme, die auf anonymen Geldbörsensystemen basieren, und einige lokale Systeme (von privaten Betreibern), wo es für den Zahlenden keine klare Protokollierung seiner Zahlungsvorgänge gibt.

Umfrage beendet

  • Kontaktlos bezahlen?