Sollen Feuerwehrleute in NÖ bis 70 aktiv bleiben?.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Februar 2018 (02:14)
Symbolbild
Fotolia-Kzenon

PRO: Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes

Ingrid Korosec
Österr. Seniorenbund

Ehrenamt hat kein Ablaufdatum! Lebenserwartung und Gesundheitszustand älterer Personen steigen permanent. Nie zuvor war diese Generation so aktiv und voller Tatendrang. Täglich gewinnen wir statistisch belegt vier Stunden gesunder Lebenszeit. Stunden, die für das Ehrenamt, die Stütze der Gesellschaft, genützt werden.

Wir können stolz sein, dass sich 98.000 Niederösterreicher bei den Freiwilligen Feuerwehren engagieren. Auch im Alter! Eine vom Österreichischen Seniorenbund beauftragte Studie zeigt die wachsende Bereitschaft älterer Personen, ehrenamtlich tätig zu sein. So leisten bereits sechs von zehn Personen über 60 ehrenamtliche Arbeit. Insofern müssen wir uns alle die Altersgrenze von 70 Jahren bei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren wünschen.

KONTRA: Dietmar Fahrafellner, Niederösterreichischer Landesfeuerwehrkommandant

Dietmar Fahrafellner
LFKNÖ/Fischer M.

Natürlich wollen wir nicht auf die enorme Erfahrung unserer älteren Feuerwehrmitglieder verzichten. In Niederösterreich ist es üblich, dass Feuerwehrmitglieder über das 65. Lebensjahr hinaus im Feuerwehrdienst tätig bleiben können. Voraussetzung ist natürlich die gesundheitliche Eignung. Die Einschränkung besteht darin, dass man ab dem 65. Lebensjahr keine Funktion mehr ausüben darf.

Und das hat einen Grund: Man will im Feuerwehrwesen eine Überalterung bei den Verantwortungsträgern vermeiden. Damit bieten wir jungen Nachwuchskräften die Chance, rechtzeitig verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen. Das ist übrigens ein Beschluss, der von einer ganz großen Mehrheit im NÖ Feuerwehrwesen getragen wird.

Umfrage beendet

  • Sollen Feuerwehrleute in NÖ bis 70 aktiv bleiben?