Sollten Mountainbiker auf allen Forststraßen fahren dürfen?

Erstellt am 21. April 2022 | 05:22
Lesezeit: 3 Min
In Österreich ist das Mountainbiken auf Forst- und Wanderwegen verboten. Ausgenommen sind nur ausdrücklich freigegebene Mountainbike-Strecken. Sollte sich das ändern? Stimmt ab!

Karin Scheele, Landesvorsitzende der Naturfreunde NÖ

440_0008_8331891_noe16karin_scheele_c_naturfreunde_noe.jpg
Karin Scheele
Foto: Naturfreunde NÖ

Die Fahrradkette ist frisch geölt, das Wetter passt und Sport an der frischen Luft ist ja eine Wohltat. Also dann: hopp! Rauf aufs Fahrrad und rein ins Rad-Vergnügen!

Stopp! An dieser Stelle muss ich unterbrechen, denn nicht auf allen Straßen ist Radfahren legal. In Österreich darf man nur auf asphaltierten Straßen und Radwegen fahren. Forststraßen sind nicht erlaubt. Sie wissen schon: Diese breiten Schotterstraßen, oft mit einem grünen Grasstreifen in der Mitte, die sich durch die Wälder ziehen.

Anders sieht das in allen unseren Nachbarländern aus. In der Schweiz etwa ist das Befahren von Forststraßen durch die Gesetze klar geregelt. Biker sind angehalten, sich an die „Fair Play Regeln“ zu halten.

Durch ein verantwortungsbewusstes Miteinander zwischen Radfahrern, Wanderern und Grundstücksbesitzern wird die Öffnung der Forststraßen für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Auch in Österreich.

Felix Montecuccoli, Präsident des Verbands Land&Forst Betriebe Österreich

440_0008_8331890_noe16_felix_montecuccoliclfboe_thomas_v.jpg
Felix Montecuccoli
Foto: LFBÖ Von Gelmini

Nein, aus vielerlei Gründen:

1.) Forststraßen werden von Mountainbikern zumeist nur bergauf benützt. Bergab geht es dann quer durch den Wald.

2.) Das Risiko am Berg, wenn Radfahrer in Verbindung mit Wanderern und Lkw schnell abwärts fahren, ist für alle unzumutbar.

3.) Viele Forststraßen sind für Fahrräder nicht geeignet, sondern für Waldarbeit und Werksverkehr gebaut. Bei einer Freigabe hätte der Wegehalter die volle Verantwortung für die gefahrlose Benützbarkeit.

4.) Der Waldbesitzer muss die vielfachen Anforderungen an den Wald ausgleichen können. Die Nachteile für eine ganzheitlich nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes stehen in keinem Verhältnis zu den Vorteilen für einige Sportler.

5.) Es gibt fast überall Möglichkeiten, Strecken für den Radsport und speziell für Mountainbike zu vereinbaren. Die haben sich bewährt.

6.) Eine generelle Freigabe wäre eine freche Enteignung der Eigentümer der Forststraßen.

Pro & Kontra

  • Sollten Mountainbiker auf allen Forststraßen fahren dürfen?