Mit dem Zug unterwegs. Auch heuer gibt es in der Schöpfungszeit wieder die Schienenwallfahrt der Erzdiözese Wien. Immer dabei ist Dechant Thomas Brunner, der als Eisenbahn-Fan den „Schaffner“ macht.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. August 2021 (05:35)
440_0008_8152744_noe33kirche_ost_schienenwallfahrt_brunn.jpg
Dechant Thomas Brunner wird im Sonderzug den Job des Schaffners übernehmen.
W. Linhart

Am 25. September findet wieder die traditionelle Schienenwallfahrt statt. Der Sonderzug startet in Laa an der Thaya und fährt über Mistelbach, Wolkersdorf, Simmering, Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling, Wien Speising und Wien Hütteldorf nach Eichgraben. Von dort führt die Fußwallfahrt über das hügelige Gelände des Wienerwaldes bis nach Maria Anzbach, wo ein Mittagessen am Programm steht und der Gottesdienst gefeiert wird. Eine Anmeldung ist im Umweltbüro erforderlich.

Immer dabei ist auch Dechant Thomas Brunner, der als Eisenbahn-Fan den „Schaffner“ macht. Der Tagesablauf ist komplett durchgeplant:

Es gibt einen Sonderzug mit Buffetwagenangebot (Frühstück, Getränke und kleines Buffet). Ein Zustieg ist möglich um 7.20 Uhr in Laa an der Thaya, 7.46 Uhr in Mistelbach, 8.15 Uhr in Wolkersdorf, 8.52 Uhr in Simmering, 9 Uhr in Wien Hbf, 9.07 Uhr in Wien Meidling, 9.12 Uhr in Wien Speising und 9.20 Uhr in Wien Hütteldorf. Der Zug fährt bis Eichgraben-Altlengbach.

Danach geht es weiter mit der Fußwallfahrt (rund sieben Kilometer) von Eichgraben durch das hügelige Gelände des Wienerwaldes bis nach Maria Anzbach ( Achtung: Heuer gibt es keinen Bustransfer. Wer nicht gehen will oder kann, kann gleich mit dem Zug weiter nach Maria Anzbach fahren – vom Bahnhof sind es nur rund 500 Meter zur Kirche oder zum Gasthaus).

Es folgt ein Mittagessen in Maria Anzbach.

Gegen 15 Uhr findet die Festmesse in der Wallfahrtskirche zur Mutter der Barmherzigkeit in Maria Anzbach mit dem Präsidenten der Caritas Österreich Michael Landau statt. Danach folgt ein kurzer Fußmarsch (rund 500 Meter) zur Bahnstation Maria Anzbach.

Die Rückfahrt erfolgt wieder mit dem Sonderzug.

Es wird empfohlen feste Schuhe, Regenschutz, Sonnencreme und eine Wasserflasche einzupacken. Die Schienenwallfahrt findet bei jedem Wetter und unter Einhaltung aller zu diesem Zeitpunkt gültigen Covid-Bestimmungen statt.