Euer "Urlaubsschotter" hilft Menschen in der Not. Die Katholische Männerbewegung (KMB) sammelt scheinbar wertlose Münzen und Geldscheine aus den letzten Urlauben.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 09. August 2018 (09:51)
Wolfgang Zarl
Michael Scholz von der Katholischen Männerbewegung mit Doris Weixelbraun

Dieses Urlaubskleingeld wird über Partner wieder zu Geld gemacht. "Damit werden zwei konkrete Sozialprojekte unterstützt", erzählt Initiator Michael Scholz von der KMB. In mehreren Pfarren wird gezielt gesammelt. Außerdem kann das schein wertlose Geld jederzeit bei der Katholischen Männerbewegung Niederösterreichs abgegeben werden.

Weniger "Urlaubsschotter" durch Euro-Umstellung

Durch die Euro-Umstellung vor 15 Jahren gibt es zwar weniger „Urlaubsschotter“, doch können zum Beispiel auch noch alte D-Mark-Münzen und spanische Peseten in den Herkunftsländern nach wie vor umgetauscht werden. In elf von neunzehn Euro-Ländern können Geldscheine unbefristet in Euro getauscht werden. Und dann gibt es noch die lange Liste der Nicht-Euro-Länder. Auch die Schilling-Restbestände werden gerne eingesammelt.

Sinnvolle Verwendung für NÖ-Armenpriester

Mit den Erlösen wird die KMB zwei konkrete Projekte unterstützen. Einerseits für Christen in Pakistan, die mit unmenschlichen Grausamkeiten verfolgt werden. Das Projekt „Safe Houses“ (Anmietung von sicheren Unterkünften) will den betroffenen Christinnen und Christen eine bewachte, geheime Bleibe bieten, damit sie vor Attentätern und Lynchjustitz sicher sind. Andererseits wird die KMB den „Armen-Priester“ Martin Römer aus Groß Siegharts für seine Sozialprojekte in Mexiko unterstützen.

Die Aktion gab es übrigens vor 20 Jahren bereits. 1997 sammelte die Männerbewegung beachtliche 65.000 Schilling ein.