St. Pölten

Erstellt am 11. Januar 2017, 12:10

von Wolfgang Zarl

Sternsinger zu Gast bei Küng und Müller-Marienburg. Bischof Klaus Küng und neuer evangelischer Superintendent Lars Müller-Marienburg empfing Könige.

Sternsinger der St. Pöltner Dompfarre bei Bischof Klaus Küng.  |  Diözese / Zarl

Diözesanbischof Klaus Küng freute sich über den Besuch einer Sternsinger-Gruppe aus der St. Pöltner Dompfarre. Er freue sich über das Engagement der vielen Kinder und Jugendlichen.

Die katholisch-evangelisch gemischte Sternsingergruppe aus der St. Pöltner Franziskanerpfarre überbrachte Superintendent Müller-Marienburg am stellvertretend für 22.500 Mädchen und Buben in Niederösterreich die Friedensbotschaft und den Segen für das neue Jahr.

Müller-Marienburg zeigt sich begeistert vom Besuch der Könige: „Es ist bewunderswert, wie viele junge Menschen sich jährlich für diese tolle Aktion in der Weihnachtszeit begeistern können – einfach toll!“

Die katholisch-evangelisch gemischte Sternsingergruppe aus der St. Pöltner Franziskanerpfarre überbrachte Superintendent Müller-Marienburg am stellvertretend für 22.500 Mädchen und Buben in Niederösterreich die Friedensbotschaft und den Segen für das neue Jahr.  |  Diözese / Zarl

Im Jahr 2017 feiert die Evangelische Kirche auf der ganzen Welt das 500-jährige Jubiläum der Reformation, denn am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther, der Überlieferung nach, seine 95 Thesen. Dieses Jubiläumsjahr soll auch von Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein. In der römisch-katholischen Diözese St. Pölten werde die Ökumene – also die Einigung und Zusammenarbeit der christlichen Kirchen – seit vielen Jahren gelebt.

Thomas Banasik, Koordinator der Sternsingerakion in der Diözese St. Pölten erklärt: "Der Dreikönigsaktion, dem Hilfwerk der Katholischen Jungschar, ist es als Trägerin der Sternsingeraktion, seit Beginn seiner Tätigkeit ein großes Anliegen Brückenbauer zwischen unterschiedlichen Religionen und Konfessionen zu sein." Diese Art der Friedensarbeit werde oft im Kleinen, so zum Beispiel im Nahen Osten, spürbar. In den Projekten der Dreikönigsaktion werde auf Dialog und Kooperation zwischen Christen und Muslimen gesetzt.

20-C+M+B-17 schreiben die Sternsinger/innen mit geweihter Kreide über die Tür. Die drei Buchstaben stehen für „Christus Mansionem Benedikat“ – „Christus segne dieses Haus“. Die Segenswünsche für das angebrochene Jahr bringen die Sternsinger in jeden Haushalt – mit dem Sternsingerbesuch beim Superintendenten wird der Segen auch in unsere evangelische Schwesternkirche getragen.