Orte der Gemeinschaft

Brandenburgs Kulturministerin besuchte Stift Heiligenkreuz, von wo aus das Priorat Neuzelle gegründet wurde.

NÖN Redaktion Erstellt am 13. Oktober 2021 | 04:29
440_0008_8203586_noe42kirche_westbesuch_ministerin_schue.jpg
Fr. Christoph, Abt Maximilian, Ministerin Manja Schüle, P. Kilian und P. Raphael bei dem Treffen im Stift Heiligenkreuz.
Foto: Elisabeth Fürst

„Ich bin den Mönchen aus Heiligenkreuz und ihrem Abt Maximilian sehr dankbar, dass sie ausgerechnet im eher kirchenfernen Brandenburg eine Klosterneugründung wagen. Dieser Beschluss ist eine historische Entscheidung“, meint Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle bei ihrem Besuch im Stift. 2018 wurde so das Priorat Neuzelle in Brandenburg ausgehend vom Stift Heiligenkreuz initiiert und begründet.

Die Stärke der Zisterzienser sei es, Orte der Gemeinschaft zu schaffen. „Das kann man in Heiligenkreuz eindrucksvoll erleben – und genau das werden sie auch in Neuzelle tun“, so Schüle. Das Priorat schafft an zwei Standorten Räume und Angebote für Gemeinschaft. Einerseits gibt es den Religionsunterricht für Jüngere und die Seelsorge für alle Katholiken am alten Kloster-Standort in Neuzelle. Andererseits solle der Kloster-Neubau in Treppeln als „Tankstelle für die Seele“ dienen, so Schüle.