GLOBAL 2000: Der Artenverlust bedroht unsere Gesundheit. Heute ist der Tag des Artenschutzes. Anlässlich dieses Tages warnt die Umweltorganisation GLOBAL 2000: “Mit dem Verlust der Arten steigen die Gefahren neuer Pandemien, dem Verlust von Nahrungsmitteln und der Eigenversorgung”.

Von Ondrej Svatos. Erstellt am 03. März 2021 (10:00)
Shutterstock/sarayut_sy

Seit den 1990er Jahren ist ein Drittel der Vögel in der österreichischen Landschaft nicht mehr beheimatet. Viele davon sind ausgestorben. Mehr als die Hälfte der heimischen Schmetterlinge ist gefährdet. Genauso wie rund 40 Prozent der Blütenpflanzen und Farnpflanzen. Zudem vermuten Experten, dass es heute bereits um etwa 80 Prozent weniger Insekten gibt als noch vor 30 Jahren.

Darauf weist anlässlich des Tages des Artenschutzes die Umweltorganisation GLOBAL 2000 und fordert eine dringende Bekämpfung des Aussterbens der heimischen Arten. "Der Verlust der biologischen Vielfalt kommt uns wesentlich teurer zu stehen als jetzt Maßnahmen zu setzen." sagt Dominik Linhard, Biologe und Experte für Biodiversität bei GLOBAL 2000 und warnt: "Mit dem Verlust der Arten folgt auch der Verlust von Nahrungsmitteln, fruchtbaren Böden und unserer Ernährungssouveränität. Außerdem steigt das Risiko neuer Pandemien mit jedem Lebensraum der zerstört und jeder Art die verloren geht."