Viele Anrufe bei Seelsorge

Bis Mitte Oktober bekam die Stelle mehr Anfragen als im ganzen Jahr 2020, Leiterin Petra Schadenhofer sieht hohen Bedarf.

Erstellt am 23. Dezember 2021 | 05:44
Lesezeit: 1 Min
Telefonseelsorge Telefon Smartphone Symbolbild
Symbolbild
Foto: Indiagramin, Shutterstock.com

24 Stunden und sieben Tage die Woche ist die Notruf-Hotline 142 der Telefonseelsorge NÖ für jeden erreichbar. Besonders in der Weihnachtszeit steigt der Bedarf, die Corona-Pandemie verschlechtert die Situation. Bei der Telefonseelsorge NÖ klingelt es oft, bereits Mitte Oktober wurde mehr angefragt als das ganze Jahr 2020.

440_0008_8255540_noe51_schadenhofer_portrait_c_petrascha.jpg
Seit Juni 2020 leitet Petra Schadenhofer die Telefonseelsorge NÖ.
Foto: Schadenhofer / P. Berger

„Vor allem die Niederschwelligkeit und Anonymität bei unserer Beratung ist für ganz viele Menschen mit psychischen Belastungen von besonderer Bedeutung“, meint die Leiterin der Telefonseelsorge NÖ, Petra Schadenhofer. Seit Juni 2020 ist sie Leiterin. Corona sei in fast jedem Gespräch Thema. Die pandemiebedingten Kontaktreduzierungen belasten, viele rufen einfach nur an, um mit jemandem reden zu können. Die Beratung ist anonym und gratis.

Insgesamt wurden bis Ende November über 21.000 Beratungsgespräche geführt. Über die Hälfte der Anrufe kommt von der Altersgruppe der 40-60-jährigen, 69 Prozent der Anrufenden leben alleine. Ein großer Faktor ist die Pandemie, im Vergleich zum Vorjahr erreichte die Stelle 2020 einen Rekordwert von 53 Prozent mehr Beratungsgesprächen.

„Wir versuchen, den Blickwinkel der Menschen zu weiten und ihnen zu zeigen, dass es immer angenehme und freudvolle Seiten des Lebens gibt“, sagt Schadenhofer. Auch die Mail- und Chatberatung würde besonders bei den Jüngeren gut angenommen.

Mehr als jeder vierte Anrufer ist einsam

Die Sorgen der Anrufenden würden oft die gesellschaftlichen Probleme widerspiegeln. Bei fast 28 Prozent der Anrufenden ist Einsamkeit der Auslöser für die Anfrage. Die Sehnsucht nach Zuwendung ist in der (Vor)weihnachtszeit besonders groß, so Schadenhofer. 16 Prozent leiden unter psychischen Krankheiten oder Belastungen, fast genauso viele klagen über Beziehungsprobleme.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurden die Kapazitäten der Telefonseelsorge seit September um das Dreifache erhöht. Die Telefonseelsorge startet zudem 2022 Ausbildungskurse für Beratende.