Ferienbetreuung: In allen Bezirken „gut aufgestellt“. Laut Umfrage des Landes haben 327 Gemeinden 2018 Betreuung in Schulen angeboten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Juni 2019 (00:16)
J. Herfert
Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „NÖ ist gut aufgestellt.“

Für 110.000 Schüler in Niederösterreich heißt es am 1. Juli: Ab in die Ferien! Was für Kinder und Jugendliche eine tolle Vorstellung ist, bereitet den Eltern oft Sorgen. Denn wer betreut den Nachwuchs im Sommer?

Um die Angebote zu erheben, hat das Land eine Umfrage unter den Gemeinden in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Rund 70 Prozent der Gemeinden bieten Ferienbetreuung an.

„327 Gemeinden haben im Sommer des Vorjahres eine ganztägige oder halbtägige Betreuung in Schulen angeboten.“ Landesrätin Teschl-Hofmeister

„Laut Umfrage haben 327 Gemeinden im Sommer des Vorjahres eine ganztägige oder halbtägige Betreuung in Schulen angeboten“, sagt Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. Und weiter: „Diese Umfrage hatte eine Rücklaufquote von 97 Prozent, 557 von 573 Gemeinden haben darauf reagiert.“

Die meisten Gemeinden bieten eine Betreuung von mindestens sechs Wochen an. „Dieses Angebot wird in den meisten Fällen über den ganzen Tag angeboten, was der Idealzustand ist“, sagt Teschl-Hofmeister. Die Kosten für die Ferienbetreuung der Gemeinden belaufen sich im Durchschnitt auf 50 Euro pro Woche. Dazu kommen noch Beiträge für das Essen von rund vier Euro pro Tag.

„Niederösterreich ist landesweit sehr gut aufgestellt, wir sind daran interessiert, dass diese Angebote weiter ausgebaut werden. Das Land fördert Kindergruppen finanziell. Wenn eine Gemeinde vier Tage eine Ferienbetreuung anbietet, dann erhält die Kommune eine Förderung“, erläutert die Landesrätin. Eine Arbeitsmappe der Familienland GmbH bietet den Freizeitpädagogen eine Unterstützung zur Programmvorbereitung“, sagt Teschl-Hofmeister.

Info: noe-familienland.at

Umfrage beendet

  • Kinderbetreuungsangebot in den Ferien ausreichend?