Pilgern im Sommer als Auszeit vom Alltagsstress. Die Diözese St. Pölten bietet nach dem Lockdown zu Ostern Pilgerungen in den Sommermonaten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Juni 2021 (05:58)
everst/Shutterstock.com
everst/Shutterstock.com

Im Herbst und rund um Ostern gab es in der Diözese in den letzten Jahren das beliebte Pilgern. Dieses fiel zuletzt in den Corona-Lockdown. Jetzt freut sich Alexandra Ritter, neue diözesane Pilgerverantwortliche vom Fachbereich „Orientierung aus dem Glauben – Spirituell/Glauben leben“ des Katholischen Bildungswerks, die Pilgerangebote in der Diözese St. Pölten bekanntzugeben.

„Wenn der Sommer nicht mehr weit ist und die Seele weit wird – dann gibt es vermehrt das Leben im Außen. Verstand und Seele brauchen schöpferische Pausen, die dem permanenten Druck des Arbeitslebens und der ständigen Beschleunigung Einhalt gebieten“, so Ritter. Die Stille bei den Wanderungen sei „ein Weg, der zu sich und über sich hinaus zur Begegnung mit Gott führt“.

Auch wenn die Corona-Bestimmungen ein nationales und internationales Reisen stark einschränken, seien die Pilgerbegleiter der Diözese St. Pölten in diesen Zeiten gerne bereit, im Sommer Angebote zu erstellen. Die Veranstaltungen finden vorbehaltlich möglicher Corona-Beschränkungen statt.

Alle Informationen gibt es unter pilgern.dsp.at.