Laut Studie nur 4 von 5 Männern für gleichen Lohn. Der "Gender Pay Gap", das Lohn- und Einkommensgefälle zwischen Frauen und Männern, ist noch immer Anlass zur Diskussion. Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März hat ProntoPro.at die Österreicher/innen repräsentativ befragen lassen, wie sie zum Thema Gehaltsgefälle zwischen den Geschlechtern stehen.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 07. März 2019 (10:59)
Shutterstock.com/SFIO CRACHO
Symbolbild

Der Gedanke ‚gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ ist in Österreich noch nicht wirklich zur Gänze angekommen, das zeigt die Umfrage, vor allem nicht bei der männlichen Reichshälfte. 88 Prozent der Befragten stimmen voll und ganz zu, dass Frauen und Männer das gleiche Gehalt erhalten sollten, wenn sie die gleiche Arbeit ausführen. 95 Prozent der Frauen fordern Gehaltsgleichheit, aber nur 80 Prozent der Männer. Jeder 100. Mann stimmt dieser Forderung eher nicht oder gar nicht zu. 

Das spiegelt sich auch in der Realität der Bezahlung. Frauen müssen in Österreich im Durchschnitt zweieinhalb Monate länger im Jahr arbeiten, um auf das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen zu kommen. Österreich zählt mit einem Gehaltsgefälle von 19,9 Prozent nach wie vor zu den Schlusslichtern in Europa, so eine aktuelle Erhebung der Statistik Austria.