Absolute Top-Stars zu Gast. Grafenegg / Am 16. August beginnt das Musikfestival, das heuer um eine Woche und einen vierten Spielort erweitert wurde. Im „verflixten“ siebten Jahr startet Grafenegg durch: Heuer beginnt das Musikfestival bereits eine Woche früher, nämlich schon am 16.

Erstellt am 04. August 2013 (14:33)
NOEN, Werner Kmetitsch
Grafenegg Festival 2013

Im „verflixten“ siebten Jahr startet Grafenegg durch: Heuer beginnt das Musikfestival bereits eine Woche früher, nämlich schon am 16. August. Bis zum 8. September – eine Woche länger als bisher – bietet das Festival 20 Konzerte, davon 17 Abendkonzerte, acht Préludes sowie erstmals vier Matinéen.
„Gepaart mit dem hohen künstlerischen Anspruch, den wir an unser Programm stellen, den Préludes und natürlich der erstklassigen Qualität unserer Spielstätten und des Standortes an sich, will Grafenegg Musik mit allen Sinnen erlebbar machen“, so der künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder.

Die neuen Sonntagsmatinéen sollen Kammermusik in erstklassiger Besetzung bieten. So präsentierte die Matinée am ersten September mit Diana Damrau und Xavier de Maistre die seltene Kombination aus Sopran und Harfe.

Außerdem ist Grafenegg heuer um einen Austragungsort reicher: Zum Wolkenturm, dem Auditorium und der Reitschule gesellt sich nun auch der Schlosshof als vierte Location.
Den Festival-Auftakt macht traditionsgerecht der „Composer in Residence“. Heuer ist das der gebürtige Australier Brett Dean, der in Grafenegg als Komponist, Solist und Musikvermittler auftreten wird. Als Auftragswerk hat er ein Trompetenkonzert komponiert, das am 31. August seine Uraufführung erlebt.
Ebenso bei der Eröffnung auftreten wird das Tonkünstler Orchester NÖ unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada. Gemeinsam mit Solistin Elisabeth Kulman interpretiert es Mahlers 3. Symphonie.

Um Harmonie, Zweisamkeit und Leidenschaft geht es beim Liederabend „Licht und Liebe“ am 22. August, unter anderem mit Michael Schade und Sunnyi Melles. Noch ein Highlight ist am 26. August das Konzert des London Symphony Orchestra, das von Nikolaj Znaider dirigiert wird, der eigentlich als Geiger bekannt ist. Die Geige spielt jedoch Frank Peter Zimmermann – und der gilt als einer der besten Geiger der Welt.
Angekündigt haben sich zudem folgende weltberühmte Orchester: das NHK Symphony Orchestra (24. 8.), das Pittsburgh Symphony Orchestra (29. & 30. 8.), das Mariinsky-Orchester St. Petersburg (1. 9.), die Wiener Philharmoniker (2.9.), das Königliche Concertgebouworchester Amsterdam (5. 9.), das Philharmonia Orchestra London (6. 9.) und die Münchner Philharmoniker (7. 9.).

Den Abschluss feiert das Festival am 8. September mit dem Tonkünstler Orchester NÖ, das Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ für Soli, Chor und Orchester wiedergibt.
Tickets gibt es von neun bis 139 Euro. Laut Veranstalter läuft der Verkauf überdurchschnittlich gut, für manche Konzerte – etwa das Royal Philharmonic Orchestra am 18. August – gibt es nur mehr Restkarten.

Grafenegg Festival 2013
16. August bis 8. September
Tickets und Infos:
02735 / 5500
www.grafenegg.com