Erstellt am 05. September 2017, 03:25

Alte Töne für junge Seelen. NÖs ältestes Kirchenmusikfest öffnet diesen Sonntag wieder die Kirchentüren – von St. Pölten bis Lilienfeld.

Macht am 6. Oktober Bilderbuchkino zur Schöpfungsgeschichte: Autor Heinz Janisch.  |  NOEN

Denkt am 20. Oktober an der Orgel über Luther nach: Organist Franz Danksagmüller.  |  NOEN

Am Anfang war … das Wort. Oder doch der Ton? Auf jeden Fall die Schöpfung. Sagt die Kirchengeschichte. Und die Musikgeschichte? Die fängt mit der Stimme an. Und hört mit der Elektronik noch lange nicht auf.

Dass die, nämlich die elektronischen Töne genauso gut in die Kirche passen wie die menschlichen Stimmen, braucht Niederösterreichs ältestes Kirchenmusikfest schon längst nicht mehr beweisen. Und fängt in seiner 44. Auflage diesen Sonntag mit der Stimme an. Und hört sechs Wochen später mit der Elektronik wieder auf.

Dazwischen spielt man an fünf Wochenenden insgesamt sechs Konzerte und drei Messen. Und das in drei heimischen Dom- und Stiftskirchen: der St. Pöltner, der Her zogenburger und der Lilienfelder.

Dort feiert man zur Eröffnung von Musica Sacra 2017 ein Fest. Zum Ruhme Alexanders des Großen. Und zur Ehre der Musik. Otto Kargl, St. Pöltner Domkapellmeister und Festival-(Mit-)Initiator, versammelt da seine Domkantorei und die Grazer Capella Nova im St. Pöltner Dom, ein junges Solistentrio und Michi Gaiggs L’Orfeo-Orchester.

Macht am 6. Oktober Bilderbuchkino zur Schöpfungsgeschichte: Autor Heinz Janisch.  |  NOEN

Töne für die Seele singen einen Samstag später der Wiener Kammerchor und der steirische Zwoadreivier im Lilienfelder Stift. Musik vom Kaiserhof bringt das Ensemble Castor am 30. September ins Herzogenburger Stift. Wie Martin Luther klingt, erkundet das Calmus Ensemble mit der jungen St. Pöltner Sopranistin Christina Gansch am 8. Oktober. Zum Festivalschluss wird gepredigt – mit Luthers Worten und Franz Danksagmüllers Orgel und Elektroniks, beides im Dom. Und wie das am Anfang wirklich war, zeigen, tanzen, spielen & orgeln Dorothea Lusser, Heinz Janisch und Co. am 6. Oktober – für junge Seelen ab 6.

www.festival-musica-sacra.at