Museum Gugging: Von zeitgenössisch bis klassisch. Einen schönen Überblick bietet die frisch eröffnete Dauerschau im Museum Gugging.

Von Ewald Baringer. Erstellt am 12. Mai 2021 (02:43)
Museum Gugging
Museum Gugging

Über fünf Jahrzehnte Art brut in Gugging: Da sind die Pioniere wie Bachler, Hauser, Horacek (dessen halb verhülltes Gesicht wie eine Vorwegnahme heutiger Masken wirkt) oder Kamlander (in Hainburg ist sogar eine Gasse nach ihm benannt) schon Legenden. Andere sind auf dem besten Weg, noch welche zu werden.

Dementsprechend nennt Johann Feilacher, Kurator und künstlerischer Leiter im Museum Gugging, die neue Dauerausstellung, die vergangenen Donnerstag eröffnet wurde und bis 1. April 2024 läuft – „gugging.! classic & contemporary“. Denn auch bei den Zeitgenossen im Haus der Künstler und im Atelier tut sich viel.

Etwa bei Leopold Strobl, dessen Zeichnungen gerade in New York Furore machen. Oder bei Arnold Schmidt, dessen ungemein dynamischen Arbeiten ein ganzer Raum gewidmet ist. Oder in Jürgen Tauschers erstaunlichen Dampfschiffen. Und auch bei den „Altmeistern“ unter den Gugginger Künstler gibt es noch allerlei zu entdecken.

Rare Fotografien von August Walla zum Beispiel, Bleistiftzeichnungen (die Bleistifte zeigen) von Ernst Herbeck, Buntes von Oswald Tschirtner oder Riesiges von Heinrich Reisenbauer – ein schöner Überblick über die vielfältige Art brut!

www.museumgugging.at