Die NÖN produziert eines der besten Magazine Europas. Großer Erfolg für die NÖ Nachrichten: Die Ausgabe „Mythos Wachau“ aus der NÖN EDITION Geschichte wurde von einer hochkarätig besetzten internationalen Jury als eines der besten „Special Interest“-Magazine Europas mit einem „European Publishing Award“ ausgezeichnet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. April 2021 (06:52)
Große Freude beim Führungsteam der EDITION-Reihe über den „European Publishing Award“ – im Bild von links: die NÖN-Chefredakteure Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger, Chefgrafikerin Tanja Gastegger sowie Redaktionskoordinator Marcel Chahrour.
Michael Katzengruber 

Die vom Salzburger Medienverlag Oberauer vergebenen Awards zeichnen jährlich die besten Magazine, Zeitungen und digitalen Medien Europas aus – eingereicht wurden heuer über 320 verschiedene Titel aus ganz Europa. Bei den "Special Interest"-Magazinen ging ein Award an "Mythos Wachau" aus der NÖN Edition Geschichte. 

„Magazine of the Year“ ist 2021 der schwedische Titel „Åka Skidor“, zum „Newcomer of the Year“ wurde das von Hubert Burda Media herausgegebene Projekt „einfach los“ gekürt. Der „European Digital Publishing Award“ geht dieses Jahr an n-tv.de, „Content Creator of the Year“ ist BMW.

Wissenschaftliche Begleitung

Vor vier Jahren startete die NÖN mit der EDITION-Reihe eine eigene Magazin-Schiene, damals noch unter der Leitung des mittlerweile leider verstorbenen Chefredakteur-Stellvertreters und Kulturressort-Leiters Prof. Thomas Jorda. Seit zwei Jahren leiten die NÖN-Chefredakteure Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger die NÖN EDITION-Reihe selbst – und entwickelten gemeinsam mit einem hochmotivierten Team rund um Chefgrafikerin Tanja Gastegger und Redaktionskoordinator Marcel Chahrour eine vielfältige Magazin-Schiene, die sich vor allem ein Ziel gesetzt hat: lokale und regionale Themen in einen größeren nationalen und internationalen Kontext zu setzen.

Denn, so der Ansatz: Komplexe historische und wissenschaftliche Inhalte kann man auch unterhaltsam, verständlich und dennoch korrekt vermittelt. Und das in einem innovativen und zeitgemäßen Layout. „Die NÖN ist eine starke regionale Medienmarke, die nicht nur in Niederösterreich und manchmal auch österreichweit Standards setzt, sondern mittlerweile auch in Europa. Diese Auszeichnung ist der Beweis dafür, dass unsere Bemühungen nicht nur von den Leserinnen und Lesern, sondern auch von der Branche wahrgenommen werden“, freuen sich Fahrnberger und Lohninger.

Zugleich verweisen die beiden Chefredakteure darauf, dass dieses Magazin-Projekt ohne die von Marcel Chahrour koordinierte Zusammenarbeit mit unzähligen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der führenden Institutionen in Niederösterreich und Wien nicht möglich wäre.

Herausgeberin und Geschäftsführung sehen Bestätigung des Weges

Groß ist die Freude auch bei Herausgeberin Gudula Walterskirchen und Geschäftsführer Michael Ausserer. „Dieser Preis bestätigt für uns, dass hohe Qualität auch für eine Lokalzeitung möglich ist und nicht nur von den Lesern, sondern offenbar auch von einer Fachjury im internationalen Wettbewerb gewürdigt werden. Das motiviert uns, auf diesem Weg weiterzugehen“, betont Walterskirchen.

Und Ausserer ergänzt: „Die NÖN produziert und verbreitet zusätzlich zu den wöchentlich erscheinenden Regionalzeitungen auch rund 300 Sonderprodukte jährlich: von Magazinen, über Extrahefte und Beilagen, bis hin zu Auftragsproduktionen für externe Partner. Damit hat die NÖN eines der umfangreichsten und vielseitigsten Medien-Portfolios überhaupt. Dementsprechend freuen wir uns sehr, dass dieses breite Wirken nun durch eine international hochkarätige Jury gewürdigt wird.“

Die nächste NÖN EDITION erscheint übrigens bereits am 26. April unter dem Titel „Himmlisch. Ein Streifzug durch Glaube, Kunst und Welt“. Erhältlich ist das Magazin in Trafiken, im Handel und auf NÖN.at/aboclub.