Literaturpreise gehen an zwei Niederösterreicherinnen. Die Badener Autorin Gertraud Klemm und die Oberndorfer Kinderbuchmacherin Renate Habinger stehen auf der Liste der diesjährigen Literatur-Preisträger 2020, die heute, Mittwoch, von Österreichs Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek bekannt gegeben wurden.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 25. März 2020 (13:30)
Links: Getraud Klemm; rechts: Renate Habinger
www.detailsinn.at/Habinger

Feier gibt es keine. Preise schon. Denn: "Wir leben gerade in einer für uns alle sehr herausfordernden Zeit. Dennoch möchte ich heute unsere diesjährigen Literaturpreisträgerinnen und -träger bekannt geben, die Ende Februar von unseren Expertinnen und Experten in den Jurys nominiert worden sind." So Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek. Und hat unter sechs Autorinnen und Autoren gleich zwei Niederösterreicherinnen ausgezeichnet.

Outstanding Artist Award für Literatur an Gertraud Klemm

Der Outstanding Artist Award für Literatur geht an die in Wien geborene, in Baden aufgewachsene und in Pfaffstätten lebende Schriftstellerin Gertraud Klemm. Ihr sei es in fünf seit 2015 erschienen Romanen gelungen, "Feminismus nicht nur zu propagieren, sondern auch literarisch erfolgreich umzusetzen". Gertraud Klemm rufe mit ihren Büchern "vor allem in Erinnerung, dass alles Schreiben über jenen utopischen Kern verfügen muss, der einmal folgendermaßen definiert wurde: ‚Keine neue Welt ohne neue Sprache!“ So die Jury. Dotiert ist der jährlich vergebene Outstanding Artist Award mit 10.000 Euro.

Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur an Renate Habinger

Der Österreichische Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur 2020 geht an die in St. Pölten geborene und in Oberndorf an der Melk lebende und arbeitende Illustratorin und Autorin Renate Habinger. Sie sei "seit rund 40 Jahren eine Ausnahmeerscheinung in der österreichischen Kinderbuchszene, die sie auch als Gründerin eines eigenen Kinderbuchhauses wesentlich mitgestaltet hat". Für ihr Kinderbuchhaus hat Renate Habinger erst im vergangenen November den Kulturpreis des Landes NÖ für Literaturinitiativen bekommen. Beeindruckend sei, so die Jury des Österreichischen Kunstpreises, nicht nur die "Vielfältigkeit ihres Schaffens", sondern auch stets "ihre ganz eigene Handschrift". Geprägt sei ihr Werk auch von der "Lust am (Sprach-)Spiel". Der Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert. 

Außerdem ausgezeichnet: der slowenische Autor Drago Jančar (mit dem Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur), die Salzburger Literatin Kathrin Röggla (mit dem Österreichen Kunstpreis für Literatur), die Innviertler Illustratorin Leonora Leitl (mit dem Outstanding Artist Award für Kinder- und Jugendliteratur) und der Wiener Kulturpublizist Thomas Macho (mit dem Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik).

"Bücher", so die Kulturstaatssekretärin, "geben uns die Möglichkeit, innezuhalten, Abstand zu gewinnen und Hoffnung zu schöpfen". Und Bücher "legen auch Einspruch ein – gegen kleine und große Übel, gegen Ignoranz und Überheblichkeit, gegen Unrecht und Unmenschlichkeit".