Chormusik von feinster Qualität. Zum dritten Mal singen Chöre aus der ganzen Welt in Baden um die Wette.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 07. Juni 2017 (00:29)
NOEN, CCC
In Baden treten Gemischte & Frauenchöre an, wie zum Beispiel die Formation Gloria Brunensis aus der tschechischen Stadt Brünn.

Werke für den Chorgesang gibt es sonder Zahl. Manche sind unsterbliche Meisterwerke, die Chöre der ganzen Welt lieben, schätzen und immer wieder singen. Eines davon ist Wolfgang Amadeus Mozarts Vertonung des mittelalterlichen Hymnus’ „Ave verum corpus“. Das lateinische Reimgebet, das die Eucharistie verehrt, wurde von Mozart ein halbes Jahr vor seinem Tod für das Fronleichnamsfest in Baden bei Wien komponiert und dort uraufgeführt. Anlass war der Aufenthalt von Mozarts Frau Constanze, die sich hier auf ihre sechste Geburt vorbereitete.

Keinen besseren Namen konnte Wolfgang Ziegler für seinen kleinen, aber sehr feinen internationalen Chor wettbewerb finden. Der Komponist und Chordirigent, der aufgrund seiner internationaler Jurytätigkeit entsprechende Erfahrungen gesammelt hat, bittet alle zwei Jahre und nunmehr zum dritten Mal zehn Chöre aus aller Welt zum Wettbewerb. Was die InternationaI Choral Competition Ave verum (ICC-AV) auszeichnet – alle Chorformationen treten in nur einer Wettbewerbskategorie an.

Diesmal, von 22. bis 25. Juni, sind es nur neun Chöre (die Angst vor Terror ließ einen auf ein Antreten in Baden verzichten), sie kommen aus Estland, Indonesien, den Philippinen, Russland, Schweden, Tschechien Ungarn und Weißrussland.

Die Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Neben Ziegler selbst ist auch Gerald Wirth, Präsident der Wiener Sängerknaben, vertreten.

Neben den beiden Wettbewerbsdurchgängen ist die „Lange Nacht der Chormusik“ einer der Höhepunkte des ICC-AV. Am Ende dieser der aufeinander folgenden Chorkonzerte singen alle zehn Chöre gemeinsam Mozarts „Ave verum corpus“ an dem Ort, wo dieses Werk 1791 erstmals erklungen ist, der Stadtpfarrkirche von Baden. http://aveverum.at