Herzogenburg: Ein Fest für die Musik

Erstellt am 19. August 2022 | 14:33
Lesezeit: 2 Min
New Image
Feiert am 19. August Händels "Alexander's Feast" im Stift Herzogenburg: Heinz Ferlesch (ganz links) mit seinem Originalklangensemble Barucco.
Foto: Theresa Pewal
Mit Georg Friedrich Händel kehrt Ensemble- und Chorleiter Heinz Ferlesch ins Herzogenburger Stift zurück. Und feiert mit seinem Originalklangensemble Barucco, seinem Chor Ad Libitum und einem jungen, heimischen Solistentrio heute, Freitag, "Alexander's Feast".
Werbung

Gleich dreimal wird heuer gefeiert, wenn Niederösterreichs ältestes Originalklangensemble zu seinem jüngsten Projekt lädt. Das widmet sich - nach Vivaldis "Jahreszeiten" und Bachs "h-moll-Messe" - heuer Händels "Macht der Musik", oder, wie es im 1736 uraufgeführten Original heißt: "The Power of Musick".

New Image
Singt in der Herzogenburger Stiftskirche die Sopransoli: Jung-Star Miriam Kutrowatz.
Foto: Liliya Namisnyk

Gefeiert wird, in einer prachtvollen Ode zwischen Oper und Oratorium, das "Alexanderfest", genauer: der griechische Sänger Timotheus und die christliche Heilige Cäcilia, die Patronin der Kirchenmusik. 

Einstudiert hat die Ode, die auch von Wolfgang Amadeus Mozart instrumentiert wurde, Heinz Ferlesch - gemeinsam mit dem von ihm mitbegründeten und in St. Pantaleon beheimateten Ensemble Barucco und dem von ihm geleiteten und aus St. Valentin stammenden Chor Ad Libitum. Und: mit Sopranistin Miriam Kutrowatz, Tenor Johannes Bamberger und Bass Matthias Helm.

Und gefeiert wird nach dem Kärtner Millstatt und vor dem ungarischen Sárospatak heute, Freitag, Abend im Herzogenburger Stift. Mehr unter www.barucco.com