2022 bringt viel Theater nach Wiener Neustadt

Trotz Corona haben die Neustädter Theatermacher engagierte Pläne.

Erstellt am 08. Januar 2022 | 05:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8261559_wrn01bs_lemour2
„Lemour“ setzt auf Slapstick online und live.
Foto: Moye-Noza/shutterstock.com;SimoneN

Das Körpertheater „LEMOUR“ widmet sich 2022 ganz dem Humor. „Ein Schmunzeln zwischendurch kann jeden Tag erhellen“, so Leiterin Miriam Kerneza, deshalb präsentiert die Company eine Online-Serie lustiger Mini-Märchen („Digi-Tales“), um ihr Publikum auch im Winter bei Laune zu halten. Die Slapstick-Stücke finden sich unter www.lemour.at . Die beliebtesten „Digi-Tales“ wird es im Sommer auch live zu sehen geben.

Auch das SOG-Theater geht online. Brigitte Tauchner: „Wir starten ins Jahr mit einer Museumstheaterproduktion online über die Ausstellung ,Biedere Zeiten‘. Das ist Neuland für uns, aber sehr spannend. Und schwierige Zeiten verlangen eben neue Wege.“ Ein großer Schwerpunkt für 2022 wird sich um Demenz, ältere Generation und Generationendialog drehen. Das Museumstheaterstück „Herzsplitter“ (Geschichte der jüdischen Bevölkerung in der Buckligen Welt) soll adaptiert werden, um damit auf Tournee gehen zu können.

Musicals und ein echter Bühnenklassiker

Das Theater im Neukloster plant 2022 endlich das Musical „Godspell“ auf die Bühne zu bringen. Leiter Florian Scherz: „Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet und versuchen auch mit dem Probenplan vorerst flexibel zu bleiben und uns etwas Pufferzeit bis zur Premiere im Frühling zu lassen.“ Danach wird das Ensemble wieder Projekte im Rahmen des Kultursommers zeigen. Und im Herbst sollen die Proben für das nächste Weihnachtsmärchenmusical starten – welches es wird, ist noch offen.

Viel Programm beim „glashaus“-Kollektiv

Das „glashaus“-Kollektiv rund um Elena Schwarz und Birgit Klauser hat gleich mehrere Produktionen für das Jahr 2022 am Spielplan: Yasmina Rezas bekannten Bühnenklassiker „Der Gott des Gemetzels“ als Wiener Neustädter Sommertheater. Die „Show Unknown“ wird ein Bühnenspektakel als Überraschungsshow und „Dracula – Live & Undead & Paprikahendl“ ein Live-Hörspiel-Theater und eine One-Woman-Show. Außerdem soll es wieder Improshow(s) in Kooperation mit Barfuß im Kopf geben und „der ‚Ghost Walk 2‘ bringt eine neue Ausgabe der beliebten, szenischen Spaziergänge durch Wiener Neustadt“, so Klauser. Zudem ist auch eine animierte Webserie mit dem Titel „Influ Pete“ geplant.

Dagmar Leitner möchte am 25. Februar mit ihrer Schauspiel-Akademie einen literarischen Szeneabend im Museum St. Peter an der Sperr spielen. Unter dem Motto „Phönix aus der Asche“, gibt es Literatur, „die die Leute aufrütteln soll, dass es immer wieder ein besseres Nachher nach den Krisen der Menschheit gab“.

Die „Comedienbande“ wird zum Muttertag die Komödie „Banana Temptation oder die Versuchung von nebenan“ von Wolfgang Buzzi spielen und „ein weiteres Projekt ist für Ende Juni in Planung.“