Überreichung von Ehrenzeichen für Kulturschaffende. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zeichnete in St. Pölten mit Dieter und Gertraud Bogner, Hans Kupelwieser, Johann Feilacher, Heinz Cibulka, Marianne Maderna, Manfred Wakolbinger, Andrea Jünger-Rychlik, Silvia Steinek und Roswitha Straihammer insgesamt zehn Kulturschaffende mit Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich aus.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 24. Oktober 2018 (07:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich an zehn Kulturschaffende: Hans Kupelwieser, Silvia Steinek, Heinz Cibulka, Johann Feilacher, Dieter und Gertraud Bogner, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Manfred Wakolbinger, Roswitha Straihammer, Andrea Jünger-Rychlik und Marianne Maderna (v.l.n.r.)
NLK Pfeiffer

Das vielfältige Betätigungsfeld und die vielen Verantwortungsbereiche der Ausgezeichneten zeigten, wie vielfältig die kulturelle Szene in Niederösterreich sei. „Das zeigt aber auch, welche großartige Persönlichkeiten in Niederösterreich für Kunst und Kultur stehen, die sich mit Begeisterung, Kompetenz und Herzblut einbringen. Ihnen gebührt unser Dank und unser Respekt, ihnen wollen wir mit diesen Auszeichnungen Anerkennung aussprechen und unsere Wertschätzung ausdrücken“, betonte Mikl-Leitner.

„Kunst und Kultur sind die Seele eines Landes. Die Seele muss man pflegen, das tut den Menschen gut, das tut vor allem aber auch dem gesamten Bundesland gut“, fuhr die Landeshauptfrau fort und unterstrich, dass Kunst und Kultur für jeden einzelnen eine unglaubliche Bereicherung und eine Anregung, über den Tellerrand hinauszublicken, darstellten. „Daneben rechnen sich Kunst und Kultur aber auch: Pro Jahr entsteht so eine Wertschöpfung von 1,1 Milliarden Euro, jeder 25. Arbeitsplatz in Niederösterreich wird durch Kunst und Kultur geschaffen bzw. gesichert“, so Mikl-Leitner.

„Kunst und Kultur sind in allen Ecken des Landes spür- und fühlbar“, resümierte die Landeshauptfrau und verwies insbesondere auf das Festspielhaus St. Pölten, das Musikfestival Grafenegg, die im Entstehen befindliche Landesgalerie in Krems – „ein Schaufenster für die Landessammlung, ein nationales und internationales Highlight und ein neues Wahrzeichen für die Wachau und ganz Niederösterreich“ - sowie die Bewerbung St. Pöltens als europäische Kulturhauptstadt 2024. Die Ehrung sollten die heute Ausgezeichneten daher nur als Zwischenbilanz verstehen, das Land brauche ihre Schaffenskraft auch in Zukunft, „um Niederösterreich noch stärker als Kunst- und Kulturland zu positionieren“, meinte die Landeshauptfrau abschließend.